Langballig : In „Lücke“ kann gebaut werden

Im Rahmen einer Begehung wurden die Tiefbauarbeiten im Baugebiet „Lücke“ von Bürgermeister Kurt Brodersen (r.) und Diplomingenieur Matthias Wolfrat (l.) abgenommen.
Im Rahmen einer Begehung wurden die Tiefbauarbeiten im Baugebiet „Lücke“ von Bürgermeister Kurt Brodersen (r.) und Diplomingenieur Matthias Wolfrat (l.) abgenommen.

Alle 27 Grundstücke auf der drei Hektar großen Fläche im neuen Baugebiet in Langballig waren schnell verkauft.

shz.de von
17. August 2018, 12:30 Uhr

Langballig | Es war lange und heftig umstritten, das neue Baugebiet „Lücke“ in der Gemeinde Langballig. Nun wurden die Tiefbauarbeiten mit Vertretern der Erschließungsfirma Eurovia aus dem nordfriesischen Langenhorn und der Amtsverwaltung im Rahmen einer Begehung von Bürgermeister Kurt Brodersen und Diplomingenieur Matthias Wolfrat von der Schleswiger Firma IGN, der für die Planung und Überwachung zuständig war, abgenommen. Alle 27 Grundstücke auf der drei Hektar großen Fläche waren schnell verkauft – wie die von der Gemeindevertretung beschlossenen Richtlinien es vorsahen vorrangig an einheimische Bürger oder deren Kinder. Auf zwei größeren Grundstücken werden Investoren jeweils sechs Wohnungen für Einzelpersonen errichten. Der Bürgermeister zeigte sich sehr zufrieden. „Allen Unkenrufen zum Trotz hat die Vermarktung in Eigenregie hervorragend geklappt und das zu günstigen Preisen für die Käufer.“ Die ersten von ihnen haben bereits mit den Vorarbeiten zum Hausbau begonnen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen