Glücksburg : Im Intermar geht im April das Licht aus

Nur noch gut zwei Wochen ist das Hotel Intermar in Glücksburg geöffnet. Foto: Dewanger
Nur noch gut zwei Wochen ist das Hotel Intermar in Glücksburg geöffnet. Foto: Dewanger

Die Insolvenz erreicht ihren traurigen Höhepunkt: Das Intermar Hotel in Glücksburg schließt. 60 Mitarbeiter werden arbeitslos.

Avatar_shz von
16. März 2010, 08:41 Uhr

glücksburg | Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt - doch genau das ist für die 60 Mitarbeiter des Glücksburger Intermar-Hotels jetzt passiert. Am 31. März schließt das Traditionshaus mit 110 Zimmern in bester Lage mitten im Kurzentrum des Ostseebads seine Türen. Ob dort jemals wieder ein Hotel eröffnen wird, steht in den Sternen.
"Wir möchten uns bei allen Gästen, die uns über Jahre ihr Vertrauen und ihre Treue bewiesen haben, herzlichst bedanken", sagt Direktor Udo Krause. Mit einem letzten, dafür aber besonders üppig bestückten Brunch will sein Team am 28. März ab 11 Uhr die Stammkunden nochmal in exquisiter Weise verwöhnen. "Noch einmal will die Küche ihr ganzes Können unter Beweis stellen", kündigt Krause an.
60 Menschen stehen vor der Arbeitslosigkeit
Der Hotelbetrieb sei für ihn und seine Mitarbeiter seit dem Einstieg ins Insolvenzverfahren vor gut einem Jahr ein Kraftakt gewesen - mit einem ziemlich deprimierenden Ende. Denn obwohl es durch große Umstrukturierungen und Anstrengungen gelang, das Hotel mit schwarzen Zahlen zu betreiben, stehen nun 60 Menschen vor der Arbeitslosigkeit. Verantwortlich dafür sind die drückenden Altschulden der pleite gegangenen Betreibergesellschaft und die insgesamt 3,4 Millionen Euro teuren Brandschutzmaßnahmen, die laut Anordnung des Kreises sofort hätten umgesetzt werden müssen. Doch der Hauptgläubiger - die Nospa - war nicht bereit, weitere hohe Summen ins Intermar zu investieren.
Für einen letzten Hoffnungsschimmer hatte eine Initiative des Flensburger Immobilienhändlers Herman Densch gesorgt. Er will rund 15 Millionen Euro für die Aufwertung und den Brandschutz des tristen Betonklotzes mit großem Sanierungsstau ausgeben und danach noch einige mehr als die bisherigen 50 von 160 Hoteleinheiten in hochwertige Eigentumswohnungen umwandeln.
Erfolg nur mit Hilfe der Nospa
Die Stadt Glücksburg hat dafür bereits ihre Unterstützung in der Bauleitplanung zugesagt. Auch für die Abwicklung eines Förderverfahrens steht die Verwaltung bereit. Da die Hotelsanierung der Aufwertung der touristischen Infrastruktur und der Sicherung von Arbeitsplätzen dienen würde, hätte mit einer Förderquote von rund 20 Prozent gerechnet werden können.
Doch auch mit Fördermitteln und der Erhöhung der Zahl an Eigentumswohnungen würde die große Rechnung für Herman Densch nur dann aufgehen, wenn die Nospa sich bereit erklärt, einen Teil der Altschulden abzuschreiben. Doch dazu ist es bisher nicht gekommen. Mit Verweis auf das Bankgeheimnis gibt es vom Vorstand der Nospa trotz mehrerer Anfragen keine Stellungnahme zum Insolvenzobjekt "Intermar".
Betten-Engpass bei Großveranstaltungen
Glücksburgs Stadtrat John Witt bezeichnet das Hotel-Aus für Glücksburg als "Katastrophe". Das Intermar sei das Hotel mit der größten Bettenkapazität im Ostseebad. Großveranstaltungen wie die Strandmeile oder der Osteeman seien ohne das Traditionshaus in erster Wasserreihe gar nicht denkbar.
Doch zumindest in diesem Sommer werden die Glücksburger Events ohne das Intermar auskommen müssen. Ob die Gespräche, die Nospa, die Stadt und Herman Densch in den kommenden Wochen führen wollen, eine Wiedereröffnung des Hotels zur Folge haben werden, ist mehr als ungewiss. Unklar ist derzeit auch, in welcher Form die Besitzer der 50 Eigentumswohnungen an den Brandschutzmaßnahmen beteiligt werden. Den Besitzern von Intermar-Gutscheinen rät Udo Krause, sich so bald wie möglich im Hotel zu melden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen