Feuer an der Exe : „Ich bin im Nachthemd ins Freie gelaufen“

Unbewohnbar: Der Dachstuhl der Gebäude Zur Exe 2 und 4 brannte komplett aus.
Foto:
1 von 2
Unbewohnbar: Der Dachstuhl der Gebäude Zur Exe 2 und 4 brannte komplett aus.

30 Menschen wurden aus dem Haus gerettet, das am frühen Dienstagmorgen in Flensburg brannte. Viele von ihnen haben alles verloren.

shz.de von
20. November 2013, 07:21 Uhr

Sie flüchteten, nur mit dem Nötigsten bekleidet, aus den Häusern. Insgesamt 51 Mieter, die ihre Wohnungen in aller Eile verlassen mussten. Wie Sandra Lemke, 29 Jahre, hochschwanger. Sie schläft tief und fest, als sie in der Schützenkuhle 15 von Feuerwehrmännern unsanft geweckt wird. Das Nachbarhaus stehe in Flammen, sie möge sich schnell etwas anziehen – und raus aus dem Haus! „Ich bekam einen riesigen Schreck, als ich den Feuerschein sah“, sagt Sandra. Mit einem Linienbus wird sie mit anderen Evakuierten zur Feuerwehrwache transportiert und dort im Lehrsaal versorgt. „Viele hatten alles verloren, einige haben geweint“, berichtet sie.

Unter ihnen auch eine Wohngemeinschaft, die im Erdgeschoss wohnt. Anja, Amelie, Salem und Janika – zwischen 21 und 23 Jahre alt – studieren an der Flensburger Uni. Gestern Mittag sitzen sie in einem Saal des 360°-Hauses des SBV. Dort werden sie vorläufig verpflegt. Anja immer noch im Nachthemd, in dem sie in der Nacht ins Freie gelaufen ist. „Wir hatten nur unsere Kleider am Leib und uns noch schnell unsere Handys geschnappt, um erreichbar zu sein“, sagt Salem. Mehr Zeit bleibt nicht. Erkan Günes (38) trennt nur ein Stockwerk vom brennenden Dachstuhl. Sein Vater aus der Türkei ist zu Besuch. „Sein letzter Tag in Deutschland – und dann so ein Drama.“ Um 10 Uhr steht er schon wieder am Stand seines Imbisses. „Muss ja“, sagt er, „bin selbstständig.“

Sie alle loben das freundliche und umsichtige Verhalten der Helfer. „Und jeder“, verspricht SBV-Chef Dankowski, „bekommt von uns eine Ersatzwohnung gestellt.“ Die Sanierung – sie wird Wochen, wenn nicht gar Monate dauern.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen