Husumer Straße weiterhin gesperrt

Übeltäter: An der bröselnden Brücke über dem Hafengleis haben die Sanierungsabreiten noch gar nicht begonnen. .
Übeltäter: An der bröselnden Brücke über dem Hafengleis haben die Sanierungsabreiten noch gar nicht begonnen. .

Brückensanierung in Verzug: TBZ verlängert die Vollsperrung bis zum 10. August / Umleitungskonzept funktioniert

shz.de von
08. Juni 2018, 16:08 Uhr

Vor zwei Wochen, bei der Vorlage der Jahresbilanz, meinte TBZ-Chef Heiko Ewen noch, die Brückensanierung der Husumer Straße sei voll im Zeitplan. Das hat sich aber seit Freitag erledigt. Freitag pflegte das TBZ eine neue Information in seinen Verkehrsreport ein: Die sanierungsbedingt notwendige Vollsperrung der Husumer Straße dauert voraussichtlich einen Monat länger. Erst am 10. August ist Schluss.

Es war eine dramatische Pressekonferenz, mit der die Sperrung am Freitag, 13. April diesen Jahres eingeleitet wurde. Die jüngste der regelmäßigen Untersuchungen der Flensburger Brücken hatte an der Überführung der Husumer Straße über das stillgelegte Hafengleis eine sofortige Stilllegung dieser vielbefahrenen Hauptverkehrsstraße erforderlich gemacht. Vorsorglich stimmte Barbara Hartten als Technische Leiterin die Flensburger auf chaotische Straßenverhältnisse ein, während draußen schon TBZler großflächig Leitbaken aufstellten, die den Innenstadtverkehr an wichtigen Knotenpunkten für die nächste Zeit einspurig machen sollte.

Seither sind zwei Dinge geschehen bzw. nicht geschehen. Das Wichtigste zuerst: Das Chaos blieb aus. Die Flensburger arrangierten sich ganz wunderbar mit der neuen Situation, mieden die Innenstadt und wichen verstärkt auf die Tangenten aus, stellt TBZ-Sprecher Geoffrey Warlies fest. Es gab gelegentlich zähflüssigen Verkehr aber keinen Zusammenbruch. Ausnahme: Als durch einen Unfall die Osttangente gesperrt wurde und das Gros des Verkehrs auf die Innenstadt auswich, ging stellenweise fast nichts mehr.

Was nicht so recht zu der Krisenstimmung vom 13. April passen wollte: An der einsturzgefährdeten Brücke tut sich bis heute nichts. Keine Reparaturkolonne rückte aus, um das Bauwerk schnellstmöglich wieder instand zu setzen, die Anwohner erlebten an ihrer total verkehrsberuhigten Straße einen sehr entspannten Frühling mit sommerlichen Temperaturen ganz ohne die tägliche Rush-Hour. „Wir sind aber nicht untätig gewesen“, beruhigt Warlies. Immerhin: In den vergangenen Wochen wurde über das Mitsubishi-Betriebsgelände schon mal eine Zuwegung für Baufahrzeuge eingerichtet und die Ausschreibung in Gang gesetzt. Und die, sagt Warlies, ist jetzt abgeschlossen, die Baufirma, die eine provisorische Stützkonstruktion unter die Eisenbahnbrücke stellen soll, beauftragt. Nach der ursprünglichen Planung hätte die Brücke Mitte Juli fertig sein sollen, dieser Zeitplan aber war nicht mehr zu halten. Eine Stunde nach Anfrage unserer Zeitung aktualisierte das TBZ seinen Verkehrsticker. Also: Ruhe noch bis 10. August statt Lärm ab 14. Juli. Die Anwohner wird es freuen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen