zur Navigation springen

Kollision auf der K90 : Husby: Motorradfahrer schwebt nach Unfall in Lebensgefahr

vom

Nur ein paar Tage nach einem schweren Motorradunfall ist es auf der Kreisstraße 90 erneut zu einer heftigen Kollision gekommen.

shz.de von
erstellt am 05.Apr.2015 | 12:14 Uhr

Husby | Erneut ist es auf der Kreisstraße 90 zwischen Flensburg und Ausacker zu einem schweren Motorradunfall gekommen. Ein Autofahrer, der nach links abbiegen wollte, übersah das entgegenkommende Motorrad und stieß mit diesem zusammen. Zwei Menschen wurden bei dem Unfall schwer verletzt.

Der Unfall geschah am Sonntag gegen 11 Uhr an der Abfahrt der Kreisstraße in Richtung Husby. Nach ersten Erkenntnissen wollte der 23 Jahre alte Fahrer eines mit zwei Personen besetzten VW Golf Kombi nach links abbiegen. Vermutlich übersah der Mann mit seiner Maschine, der aus Richtung Ausacker kam. Der 58 Jahre alte Motorradfahrer konnte dem plötzlich vor ihm abbiegenden Wagen nicht mehr ausweichen und prallte frontal in die Beifahrerseite des Kombi.

Durch Unfallzeugen und Ersthelfer wurden Polizei und Rettungsdienst alarmiert. Die Leitstelle entsandte zwei Rettungswagen, den Flensburger Notarzt sowie den Rettungshubschrauber an den Unfallort. Neben dem schwer verletzten Motorradfahrer galt es auch, die leicht verletzte Beifahrerin aus dem VW zu versorgen. Der Fahrer des Autos blieb unverletzt.

Der Motorradfahrer wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Auch die Beifahrerin des Autos wurde in die Notaufnahme eingeliefert.

Nach dem Unfall musste die Kreisstraße vollständig für den Verkehr gesperrt werden. Beide Fahrzeug waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Erst vor vier Tagen war es ebenfalls auf der K90 in Höhe Hürup zu einer Kollision zwischen einem Auto und einem Motorrad gekommen, bei dem der Kradfahrer ebenfalls schwere Verletzungen erlitt.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert