zur Navigation springen

Verlegung nach Lübeck : HSV-Lazio kein Risikospiel: Unmut über Absage in Flensburg

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Ganz so gefährlich war es wohl doch nicht – das für Flensburg geplante Testspiel zwischen HSV und Lazio Rom wurde „wegen Sicherheitsbedenken“ nach Lübeck verschoben. Die Lübecker freut's.

shz.de von
erstellt am 01.Aug.2014 | 09:00 Uhr

Die Telefone in unserer Redaktion stehen auch weiterhin nicht still. Immer wieder beschweren sich Sportfans aus der Region über die Entscheidung von Stadt und Polizei, das ursprünglich für den 8. August im Flensburger Stadion geplante Testspiel zwischen dem Hamburger SV und Lazio Rom aus Sicherheitsgründen abzusagen. Wie mehrfach berichtet, musste dieses Top-Event nach Lübeck verlegt werden. Der sh:z stellt darauf hin kostenlos Busse zur Verfügung, um rund 500 Fans den Transfer nach Lübeck zu ermöglichen. Rund 2000 Fußballfreunde hatten sich bereits Karten gesichert.

Offenbar haben Stadt und Polizei voreilig gehandelt und dabei versäumt, sachkundige Informationen einzuholen. Dies gilt auch für das Innenministerium, das die Anreise von gewaltbereiten Rom-Fans angekündigt hatte. Wie gestern von der DFB-Hauptabteilung Prävention & Sicherheit in Frankfurt dem Schleswig-Holsteinischen Fußballverband mitgeteilt wurde, gibt es „nach derzeitigen Erkenntnissen keinerlei Sicherheitsbedenken“. Somit bestehe kein Anlass, die Begegnung als „Risikospiel“ einzustufen.

Genau diese Erkenntnisse hatten die Veranstalter Stadt und Polizei signalisiert, sie wurden jedoch von Flensburger Seite nicht zur Kenntnis genommen. „Man wollte von vornherein dieses Spiel in Flensburg nicht“, sagte ein städtischer Mitarbeiter, der nicht genannt werden möchte. In Lübeck freut man sich über die Ausrichtung der Partie. Rund 6000 Karten sind verkauft. Polizei und Stadtbehörden zeigen sich freundlich und hilfsbereit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen