Ehrenmitglied des Flensburger Automobilclubs : Horst Heider mit 79 Jahren gestorben

Der Fahrerlehrer und Fahrsicherheitstrainer Horst Heider.

Der Fahrerlehrer und Fahrsicherheitstrainer Horst Heider.

Fahrlehrer leistete durch sein Engagement wichtige Beiträge für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

shz.de von
15. März 2019, 09:28 Uhr

Glücksburg | Am vergangenen Wochenende verstarb im Alter von 79 Jahren Horst Heider aus Glücksburg. Der Fahrlehrer und Fahrsicherheitstrainer zählte zu den Menschen, bei denen Beruf und Berufung im Einklang standen. Horst Heider wurde 1939 in Karlsbad im heutigen Tschechien geboren. Über die Bundeswehr mit nachfolgender Fahrlehrerausbildung erhielt er im Herbst 1963 eine Anstellung in Süderbrarup.  Bereits zum 1. Juni 1965 machte er sich anschließend in Glücksburg selbstständig.

Ehrenmitglied im Automobilclub Flensburg

Neben zahlreichen ehrenamtlichen Tätigkeiten im Fahrlehrerverband schloss er sich 1969 dem Automobilclub von Flensburg an und nahm hier über 43 Jahre lang verschiedene Vorstandsaufgaben wahr. Nach seinem Rückzug aus der aktiven Vereinsarbeit ernannte ihn „sein“ Verein 2018 zum Ehrenmitglied.

Der ADAC ist nach eigenen Angaben der zweitgrößte Automobilclub der Welt und hat auch politisch großes Gewicht.
Jens Kalaene
Der ADAC ist nach eigenen Angaben der zweitgrößte Automobilclub der Welt und hat auch politisch großes Gewicht.
 

Seine eigentliche Passion aber sollte er in einem anderen Aufgabenfeld finden. Angesichts der hohen Zahlen von Verkehrstoten (über 20.000/Jahr) machte sich der Glücksburger Fahrlehrer gemeinsam mit einigen Mitstreitern Anfang der 70er Jahre auf, das Thema „Verkehrssicherheit“ aktiv in Angriff zu nehmen. So ist es kein Wunder, dass Horst Heider mit zu den „Vätern“ eines strukturierten, standardisierten Fahrsicherheitstrainings gilt. Im ADAC Schleswig-Holstein war er der Motor für die Schaffung einer der ersten speziell für diesen Zweck hergerichteten Anlagen Deutschlands, der 1982 eröffneten Fahrsicherheitsanlage in Boksee südlich von Kiel. Seit 1978 zählte Horst Heider zu den ausgebildeten Trainern für die Deutsche Verkehrswacht und den ADAC. Von 1979 bis 2007 trug er als Fortbildungsreferent des Fahrlehrerverbandes im nördlichsten Bundesland dazu bei, dass seine Kolleginnen und Kollegen stets auf dem neuesten Stand waren.

Beitrag bei der Etablierung des Fahrsicherheitstrainings

In seiner Tätigkeit als Referent für Verkehrssicherheit im ADAC Schleswig-Holstein hat er von 1991 bis 2009 maßgeblich zur Etablierung des Fahrsicherheitstrainings als Baustein der Verkehrssicherheitsarbeit beigetragen. Dafür zeichnete der Landesverband ihn 1993 mit der Ehrennadel in Gold aus. Die Dozententätigkeit an der Fahrlehrerfachschule in Norderstedt und der DEULA Rendsburg, die Umsetzung des Programms „Eco driving – managed bei DVR“ als Fortbildungsreferent sowie der unermüdliche Einsatz auf kommunaler Ebene sowohl in Flensburg als auch in Glücksburg runden das Bild eines überaus aktiven Ehrenamtlers ab.

Erster Betrieb mit Fahrsimulator

Horst Heider setzte viele Innovationen auch in seiner eigenen Firma um. So war die Fördefahrschule der erste Betrieb in Schleswig-Holstein, der in der Ausbildung einen Fahrsimulator einsetzte. Nach Ausklang seines Berufslebens widmete er sich verstärkt den Fahrsicherheitsprogrammen für ältere Verkehrsteilnehmer und setzte hier die Angebote von DVR und ADAC mit großem Erfolg um.

So „ganz nebenbei“ war Horst Heider auch sportlich sehr aktiv.  Ob im Rallyesport (1973-1983) mit der erfolgreichen Teilnahme an deutschen und europäischen Meisterschaftsläufen, ob im Windsurfen mit der Teilnahme u. a. an der World-Championship auf Martinique (1978) und am Sailboard-World-Cup in Kenia (1983). Auch als Mitglied der DLRG Glücksburg war er im Rettungsschwimmen aktiv; von 1988 bis 1993 als Vorsitzender der örtlichen Gesellschaft.

Horst Heider hinterlässt Ehefrau und zwei erwachsene Kinder. Die Trauerfeier findet am Sonnabend, dem 16. März 2019, um 14 Uhr in der Auferstehungskirche zu Glücksburg statt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen