zur Navigation springen

Flensburger Grundschulen : Hohlwegschule: Die Musik kehrt zurück

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

An der Hohlwegschule ist die Spendenbereitschaft nach dem Instrumenten-Diebstahl groß. Und der Selbsthilfe-Bauverein vergibt insgesamt 10000 Euro für Flensburgs. Grundschulen.

shz.de von
erstellt am 12.Sep.2013 | 06:56 Uhr

Der Schock saß tief. Während der Sommerferien hatten unbekannte Täter den Musikraum der Hohlwegschule leer geräumt. Hatten Keyboard und Gitarren, Beamer und Mischpult mitgehen lassen. Besonders bitter: Das entwendete Equipment war für die Musical-Aufführungen extra neu angeschafft worden. Der gesamte Musikunterricht stand zur Disposition. Die Kinder – fassungslos.

Bis heute sind die Plünderer nicht gefasst, doch der Tageblatt-Artikel über den Instrumenten-Raub löste eine Welle der Hilfsbereitschaft aus. „Es war unglaublich“, sagt Schulleiterin Marlis Fenner (59), „auf eine derartige Resonanz hatten wir nicht zu hoffen gewagt.“ Da gab es den Anruf einer Glücksburgerin, die sich nach dem Konto der Schule erkundigte. Sie habe selber nicht viel, habe sie gesagt, doch der gemeine Diebstahl habe sie so sehr bewegt, dass sie etwas geben wolle.

Doch auch größere Geldbeträge flossen, beispielsweise von der Peter-Petersen-Stiftung und der Helmut-Schumann-Stiftung des SBV, welche die Anschaffung eines Klaviers ermöglichte. „Alle Grundschulen in Flensburg leisten gute Arbeit“, sagte Marlis Fenner gestern bei der offiziellen Scheckübergabe, „doch das Sahnehäubchen, sprich das Geld, fehlt oft genug.“ Insofern sei sie dankbar für Sponsoren, die in Zeiten finanzieller Not Hilfe leisteten. Diese Form der Solidarität sei besonders für die Kinder eine wertvolle Erfahrung.

Inzwischen kann die Schule wieder auf zwei Gitarren, E-Piano, Schlagzeug und Mischpult zurückgreifen. Und den gestohlenen Beamer wird die Stadt ersetzen. „Durch mehrerer Leihgaben konnte zudem die erste Zeit angemessen überbrückt werden“, zeigt sich die Schulleiterin dankbar. Musiklehrerin Gundula Wendorff-Lappe indes freut sich auf das akustische Klavier. „Die Schönheit des Klangs lässt sich elektronisch nicht erzeugen.“ Sie muss den Verlust ihres privaten Keyboards verschmerzen, das sie der Schule leihweise zur Verfügung gestellt hatte. Ihre Versicherung weigert sich zu zahlen.

Die Stiftung Helmut-Schumann hat den Wettbewerb „Grundschulen bunter stiften“ zum dritten Mal ausgelobt. Alle sechs Schulen, die sich bewarben, profitierten – mit insgesamt 8750 Euro (s. Info-Box). 1250 Euro sollen darüber hinaus im Laufe des Jahres vergeben werden, kündigte Stiftungsvorsitzender Raimund Dankowski an. „Es lohnt sich, wenn man sich engagiert“, sagte der SBV-Chef, „vor allem, wenn man mit dem Herzen dabei ist.“ Für ihn sei die Übergabe der schönste Termin im gesamten Jahr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen