Langballig : Hilfe für die Helfer

Auch über die Aktion „RSH hilft helfen“ floss Geld. Im Bild Heike Zierow (li.) und Katrin Haltermann mit MS-Mobil-Geschäftsführer Friedrich Engberding.
1 von 2
Auch über die Aktion „RSH hilft helfen“ floss Geld. Im Bild Heike Zierow (li.) und Katrin Haltermann mit MS-Mobil-Geschäftsführer Friedrich Engberding.

Das Wohnmobil für Menschen mit Behinderung brannte aus – jetzt freut sich der Verein „MS-Mobil“ über Spenden für ein neues Fahrzeug.

Avatar_shz von
28. Dezember 2017, 12:51 Uhr

„Helfer brauchen Hilfe“ titelte unsere Zeitung im vergangenen Monat. Und Hilfe kam: Kleine und große Spenden gingen ein. „Rund 10 000 Euro haben wir zusammen“, freut sich in Langballig Friedrich Engberding. „Und nun auch noch ein Scheck von 3000 Euro. Super!“

Was war geschehen? Eines der beiden Wohnmobile des in Langballig beheimateten Vereins „MS-Mobil“ war im September in Kroatien ausgebrannt – ein Drama, denn das speziell für körperlich schwer eingeschränkte Menschen ausgebaute Fahrzeug mit Hebelift, Deckenlift,besonderer Sanitäreinrichtung und Pflegebett war bereits bis weit in das nächste Jahr hinein ausgebucht. „Solch ein Angebot – und dann noch so ein günstiges – gibt es nicht oft“, erklärt Geschäftsführer Friedrich Engberding. „Das möchten viele Menschen nutzen.“

Doch bis Ende Juni 2018 mussten alle Buchungen abgesagt werden. Der Verein bemühte sich unter Hochdruck um ein Ersatzfahrzeug – ein schweres Unterfangen, denn das Mobil war eine Sonderanfertigung. Ein Neufahrzeug musste in Auftrag gegeben werden. Engberding und seine Mitstreiter gaben den Auftrag an einen kleinen Spezialbetrieb in der Nähe von Bad Kreuznach. Mitte Juni 2018 soll es ausgeliefert werden.

Um für schnellen Ersatz zu sorgen, gingen die engagierten Ehrenamtler um Engberding ein erhebliches finanzielles Risiko ein: Zwar zahlte die Versicherung den Zeitwert des abgebrannten Mobils, und der Verkauf des Fahrzeugwracks brachte auch noch einmal Geld. Knapp 100 000 Euro kamen so in die Vereinskasse Kasse. Doch damit fehlten noch immer 140 000 Euro, um die Kosten der Neuanschaffung zu decken. Engberding – aufgrund seines beispielhaften Engagements seit 2015 Träger des Bundesverdienstkreuzes – machte sich auf den mühsamen Weg, Spenden einzuwerben. Und er hatte großen Erfolg, bekam Geld- und Sachspenden. Ein Unternehmen stiftete eines der im Betrieb hergestellten Pflegebetten im Wert von 2500 Euro, eine andere Firma die vollständige Toiletteneinrichtung. Die Finanzierungslücke schrumpfte. Mittlerweile fehlen „nur“ noch 40 000 Euro.

Presseberichterstattung und hunderte Anschreiben, Telefonate, persönliche Besuche, die auf Friedrich Engberdings Konto gehen, blieben nicht ungehört: In der Weihnachtszeit signalisierte auch die „R.SH-hilft-helfen-Stiftung“ ihre Hilfe. Jetzt überbrachten Pressesprecherin Katrin Haltermann und ihre Kollegin Heike Zierow persönlich einen Spendenscheck in Höhe von 3000 Euro. Beide Frauen waren sich mit den Vereinsverantwortlichen einig, dass das gemeinsame Ziel, schwerstbehinderten Rollstuhlfahrern die Möglichkeit zu geben, außerhalb der eigenen vier Wände einen unbeschwerten, weitestgehend selbstständigen Urlaub zu verbringen, enorm wichtig sei. Solche Ferientage gäben „ein wichtiges Stück Lebensqualität“.

Friedrich Engberding geht davon aus, dass die ersten Urlauber im Juli ihre Tour mit dem neuen Fahrzeug starten können. Vermietet wird es zu einem Tagespreis von 120 Euro. Menschen mit den Behindertenausweisen B oder H erhalten einen Rabatt von 50 Prozent. „In besonderen Fällen verzichten wir sogar ganz auf die Miete“, erläutert der Vereinsvorsitzende. Für die Kosten kommt dann der Verein auf.

Wenn das neue Mobil einsatzfähig ist, verfügt „MS Mobil“ über zwei rund ums Jahr buchbare Wohnmobile. Die jährlichen Betriebskosten pro Fahrzeug liegen nach eigenen Angaben bei etwa 30 000 Euro. Da die Mieteinnahmen nicht ausreichen, ist der gemeinnützige Verein neben seinen Mitgliederbeiträgen auf Spenden sowie Fördergelder oder Zuweisungen über die Staatskasse – etwa aus Bußgeld- oder Strafverfahren – angewiesen, um sein Angebot aufrechterhalten zu können.

> Spendenkonto: MS-Mobil e.V.,

Langballig, VR-Bank FL-SL,

IBAN DE76 2166 1719 0000 6521 05

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen