Harrislee : Herzblut für das Plattdeutsche

Kleine Plattdeutsch-Sprecher mit Günter Herrmann (li.), Annedore Scholz (Förderverein) und Rüdiger Thiel (Nospa).
Kleine Plattdeutsch-Sprecher mit Günter Herrmann (li.), Annedore Scholz (Förderverein) und Rüdiger Thiel (Nospa).

Mit einem Musical wollen sich Harrisleer Schüler um den „Plattdeutsch-Emmi“ bewerben

shz.de von
07. März 2018, 18:48 Uhr

Die Nachfrage nach dem freiwilligen Plattdeutschunterricht für Grundschüler an der Zentralschule Harrislee ist riesig. Wenn Mitschüler nach Hause gehen, bleibt die Hälfte der Erst- bis Viertklässler zwei Wochenstunden länger in der Schule. Bereits im vierten Jahr läuft der regionale Sprachunterricht. Zwei plattdeutsche Kindermusicals, „Brummer Hinnerk“ und „Vogel Gottlieb“, beide aus der Feder Günter Herrmanns, beherrschen die Kleinen, so dass im Sommer eine Aufführung auf der Profibühne des Studios der NDB für Eltern und Co. geplant ist.

Anfang 2019 geht es einen Schritt weiter: Mit dem Gottlieb-Musical wollen sich die Kinder in Kiel um den „Plattdeutsch-Emmi“ bewerben, der vom Präsidenten des schleswig-holsteinischen Landtages alle zwei Jahre als Auszeichnung für schulische Projekte zur Förderung der plattdeutschen Sprache verliehen wird.

Günter Herrmann ist Plattdeutsch-Mann der ersten Stunde an der Zentralschule. Spielerisch musikalisch reißt er die Kleinen mit. „Über die Musik bekommen die Kinder die Sprachmelodie ins Ohr“, erklärt der Texter, Komponist, Regisseur und Choreograf in einem: „Über Lieder, Rollen- und Theaterspiel beginnen sie, plattdeutsch zu sprechen.“ Für Herrmann ist Plattdeutsch eine Botschaft, eine Herzensangelegenheit. Verdienen will er nichts an seinen Kreationen: „Da ich alle Lieder selbst komponiert und getextet habe, kann ich sie etwa Lehrkräften kostenlos zur Verfügung stellen.“ Dazu gehörten Texte, Noten, Choreografie, CD, auch als Playback für Lehrer, die nicht selbst musizieren. Außer den Musicals enthält der offene Pool zehn Kinderlieder, einige Sketche. Eine Nachhaltigkeit, die für den „Emmi“ ins Gewicht fallen soll.

Kooperationspartner der Schule ist die Niederdeutsche Bühne Flensburg. Vier NDB-Schauspieler unterstützen als ehrenamtliche Paten den Unterricht der Plattdeutschlehrer: Günter Herrmann, Maren Nielsen, Doris Müller, Anke Henningsen. Schulleiter Jürgen Bethge freut sich über die „harmonische, herzliche“ Zusammenarbeit. In der globalen Welt sei die Erhaltung und Hervorhebung unseres Kulturgutes besonders wichtig: „Die Region mit ihrer Sprache ist prägend. Das ist auch ein Wertekodex.“ Kulturgut zu vermitteln sei eine der zentralen Aufgaben von Bildungseinrichtungen.

Das Projekt überzeugt den Förderverein der Zentralschule ebenso wie die Nospa. Aus den Händen von Rüdiger Thiel, Regionaldirektor der Sparkassenfiliale Harrislee, nahm Fördervereins-Vorsitzende Annedore Scholz 1000 Euro entgegen. Damit können Musical-Kosten von Bühnenbild bis Erinnerungs-CD aufgefangen werden.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen