zur Navigation springen

Sterup : Heinrich-Andresen-Schule unter neuer Leitung

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die 49-jährige Britta Ehler aus Flensburg tritt die Nachfolge von Rolf Lausen an. Sie will sich dafür einsetzen, dass der Standort Sterup gestärkt wird.

Die Heinrich-Andresen-Gemeinschaftsschule in Sterup hat seit gestern eine neue Leiterin: Die 49-jährige Britta Ehler aus Flensburg tritt die Nachfolge von Rolf Lausen an, der zum Schuljahresende 2015 die Leitung der Gemeinschaftsschule Süderbrarup übernahm. In einer Feierstunde in der Schulaula hieß Amtsvorsteher Thomas Johannsen im Namen des Schulträgers die bisherige Chefin der „Lüttschool“ genannten vereinigten Grundschulen von Drelsdorf und Joldelund willkommen. An beiden benachbarten Standorten in Nordfriesland hatte sie die pädagogische Führungsrolle für elf Lehrkräfte und drei Anwärterinnen inne. In Sterup unterstehen ihr nun 28 pädagogische Kräfte.

Schulrätin Gabriele Wiese überreichte ihr die Ernennungsurkunde und legte dar, wie stark sich das Berufsbild einer Schulleiterin in der heutigen Zeit verändert habe. Schwerpunkte seien ein ausgeklügeltes Management und der Einsatz in mannigfaltigen Arbeitsbereichen. Auch für Britta Ehler gelte: Sie müsse ihren eigenen Weg finden und neue Impulse setzten.

Begonnen hatte die Ehlers Laufbahn nach dem Abitur 1988 an der Pädagogische Hochschule in Flensburg. 1998 legte sie das zweite Staatsexamen ab. Da es seinerzeit keine freien Stellen an Realschulen gab, musste sie notgedrungen eine andere berufliche Herausforderung suchen. Sie fand Arbeit im Marketing eines neu gegründeten Telefonanbieters.

Aber die Pädagogik ließ sie nicht los: Sie schrieb weiterhin Bewerbungen, bis es 2003 endlich mit einer freien Stelle an der Grundschule Bordelum klappte. Fünf Jahre lang blieb sie dort, unter anderem als stellvertretende Schulleiterin. Anschließend folgten Führungspositionen in Haselund (ab 2008) und und in Drelsdorf (ab 2011).

Britta Ehler erklärte nach der Amtseinführung: „Hier stehe ich, und ich freue mich.“ Vom Steruper Kollegium sei sie mit offenen Armen empfangen worden. Das bisher an der Heinrich-Andresen-Schule entwickelte und überzeugende Profil habe sie angelockt. „Ich werde mich vor allem auch dafür einsetzen, dass der Standort Sterup gestärkt wird.“

Damit sprach sie dem Amtsvorsteher aus der Seele. „Der Schulträger steht Ihnen bei allen Bemühungen stets zur Seite“, versprach Johannsen. „Und ich bin sicher, dass sie ihre Ziele schaffen.“

Die Gemeinschaftsschule „Geltinger Bucht“ in Sterup will sich weiterhin als „lebendige Bildungsstätte“ präsentieren. Eine große Bedeutung im pädagogischen Alltag kommt der Förderung von Lernschwachen und damit auch einem sozialen Aspekt zu.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen