zur Navigation springen

Historischer Kaufmannsladen in Flensburg : „Haus der Minderheiten“ in der Norderstraße

vom

Informationszentrum in historischem Ambiente: Bund unterstützt Anlaufstelle rund um Minderheitenfragen in Europa.

shz.de von
erstellt am 12.Nov.2015 | 18:16 Uhr

Flensburg | Ein ehemaliger historischer Kaufmannsladen in Flensburg soll zum „Haus der Minderheiten“ werden. Dazu muss das Gebäude für rund 1,6 Millionen Euro renoviert werden. Der Haushaltsausschuss des Bundestages beschloss am Donnerstag, dafür 600.000 Euro zur Verfügung zu stellen. Das ehrgeizige Projekt, ein Informationszentrum für Minderheitenfragen in historischem Ambiente einzurichten, erhalte vom Bund damit deutliche Anerkennung und Rückenwind, sagte die Bundestagsabgeordnete und stellvertretende SPD-Landesvorsitzende Bettina Hagedorn.

Das historische Gebäude in der Norderstraße 78 (ehemals C.C. Petersen) soll als Anlaufstelle rund um Minderheitenfragen in Europa dienen. Die Fertigstellung ist für 2017 geplant. Das „Haus der Minderheiten“ ist gemeinsames Projekt der Föderalistischen Union Europäischer Volksgruppen (FUEV), der Sydslesvigsk Forening (SSF) und des Bundes Deutscher Nordschleswiger (BDN).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen