zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

20. Oktober 2017 | 07:38 Uhr

Krimi-Autor Marc Freund : Hauptsache düster

vom

Für den Westerholzer Marc Freund (41) ist das Schreiben von Kriminalgeschichten inzwischen längst mehr geworden als ein Hobby.

shz.de von
erstellt am 23.Mai.2013 | 07:12 Uhr

Westerholz | Dunkle Wolken, rauer Wind, Dauerregen, Gewitter: Das Wetter in den letzten Tagen war für Marc Freund wie geschaffen. Denn dieses typische graue Krimiszenario passt perfekt zu den düsteren Geschichten, die er sich Tag für Tag beim Autofahren, in der Mittagspause oder zu Hause auf dem Sofa ausdenkt - und danach Schwarz auf Weiß festhält.

Gut zweieinhalb Jahre ist es her, da nahm die Autoren-Karriere des gebürtigen Flensburgers als Schreiber für die bekannte Hörspielreihe "Lady Bedfort" erstmals Fahrt auf (wir berichteten). Seitdem ist einiges passiert. Zwar greift der 41-Jährige noch immer nur nebenberuflich zu Stift, Papier und Computer. Aber bloß ein einfaches Hobby ist die Schreiberei für ihn längst nicht mehr. Dafür ist sein Auftragsbuch viel zu voll. "Es hat sich viel ergeben in den letzten zwei Jahren, ich habe ständig etwas in Arbeit", sagt Freund. Etwas: Damit meint er mehrere Hörspielreihen ebenso wie eigene Romane. Sein im März erschienenes Erstlingswerk, "Das Haus am Abgrund" steht längst in sämtlichen Buchhandlungen zwischen Lübeck und Husum. Der Krimi, der im Heider Verlag Boysen erschienen ist, spielt an der Flensburger Außenförde - dort, wo Freund aufgewachsen ist und heute wieder lebt. "Ich hatte den Stoff schon länger in der Schublade. Dann habe ich einfach mal eine Leseprobe an den Verlag geschickt. Kurz darauf hatte ich die Zusage", erzählt Freund. Vier Wochen nach Erscheinen habe er dann erneut positive Nachrichten aus Heide bekommen: Sein Roman laufe so gut, dass er gerne einen weiteren veröffentlichen könnte. "Daran sitze ich gerade. Ich hoffe, dass er im nächsten Frühjahr fertig ist", sagt Freund und fügt an: "Es ist schon ein tolles Gefühl, wenn man durch einen Buchladen schlendert und da sein eigenes Werk liegen sieht."

Bis das zweite Buch allerdings gedruckt ist, hat der ambitionierte Hobbyschriftsteller noch einiges mehr zu tun. Alleine zwei Jahre noch läuft sein Vertrag als Hauptautor für die "Lady Bedfort"-Reihe. Dafür hat er inzwischen 21 Folgen geschrieben, die jüngsten Werke "Die Mördergrube" und "Der Dolch im Rücken" erscheinen in Kürze. Hinzu kommt, dass er seit etwa einem Jahr auch Beiträge für die Serie "Sherlock Holmes - die neuen Fälle" liefert. Dass er dabei ständig zwischen den Welten und Charakteren hin und her pendelt, ist für Freund allerdings kein Problem. "Ich kann mich schnell in die jeweilige Materie hineindenken, da ist längst Routine drin", sagt er.

Dieses Know-How ist auch durchaus vonnöten, wenn man bedenkt, dass beim Schreiben für die Serien immer auch ein gewisser Termindruck im Hintergrund arbeitet. "Ich muss mich nach den Produzenten richten. Die buchen ein Tonstudio und die Sprecher zu bestimmten Terminen. Bis dahin muss die Geschichte fertig sein", erzählt Freund, der bei seinen Auftragsarbeiten in der Regel völlig frei gestalten kann. "Man muss nur die Charaktere beibehalten. Die Story kommt allein von mir." Schreibblockaden oder fehlende Ideen, das kennt Freund laut eigener Aussage bislang nicht. Auf dem weiten Weg zur Arbeit - von Westerholz nach Büdelsdorf - gebe es genügend Zeit, sich neuen Krimistoff auszudenken.

Das wiederum gilt für seine neueste Aufgabe nur bedingt. Denn zu guter Letzt schreibt Freund auch altbekannte Romane für Live-Hörspiele um. Sein erstes Projekt war die "Karibische Affäre" von Agatha Christie. Rund 350 Zuschauer lauschten bei der Premiere des Stückes im März im Berliner Planetarium dem von Freund umgearbeiteten Klassiker. Dessen nächstes Projekt ist nun "Das Gasthaus an der Themse" aus der Edgar-Wallace-Reihe. Die Premiere ist für den 13. September geplant, ebenfalls in Berlin. Dann wird Ingrid van Bergen die Hauptsprecherin sein. Eine perfekte Besetzung, wie Freund - mit einem Augenzwinkern - findet: "Denn sie bringt ja die besten Voraussetzungen für das Genre Krimi mit."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen