Harrislees einziger Ehrenbürger gestorben

Harrislees Ex-Bürgermeister Hans-Werner Iversen.  Foto: oy
Harrislees Ex-Bürgermeister Hans-Werner Iversen. Foto: oy

Früherer Bürgermeister Hans-Werner Iversen stärkte Eigenständigkeit des Ortes in den 70ern

shz.de von
05. Mai 2012, 06:38 Uhr

Harrislee | Harrislee trauert um Hans-Werner Iversen. Der hoch geachtete und verehrte Bürgermeister der Gemeinde, der den Ort mehr als alle anderen geprägt hat, starb am 1. Mai im Alter von 84 Jahren. 31 Jahre lang, von 1962 bis 1993, hatte Iversen als Bürgermeister, als leidenschaftlicher Vordenker und auch Risiko-bereiter Macher, so sein Nachfolger Wolfgang Buschmann, die Geschicke Harrislees gelenkt. Mit seiner großen menschlichen Wärme konnte der in Niesgrau geborene Iversen Weggefährten mühelos begeistern und mitreißen.

"Ohne ihn wäre Harrislee nicht das, was es heute ist", betont Buschmann, der sich ihm sehr verbunden fühlt: "Er war mein väterlicher Freund." Ein großes Ziel habe Iversen angetrieben, als er am 16. September 1962 seinen Posten bezog: Harrislee sollte als ein geschlossenes, wahrnehmbares Gebilde erscheinen; identitätsformend, die Ortsteile Harrisleedorf und -feld, Niehuus, Wassers leben und Kupfermühle zusammenführend entstand im Zentrum der Verkehrswege der neue Marktplatz der erstarkenden Gemeinde. Als Zeichen trägt eine der dortigen Bronzefiguren Iversens freundliche Gesichtszüge.

So viel Herzblut investierte Iversen in sein Harrislee, dass aufgrund des erkennbaren Wachstums die landesplanerische Einordnung als Stadtrandkern II. Ordnung erfolgte. Anstelle der kleinen Dorfschulen entstand die Zentralschule. Als buchstäblicher Begegnungsort für die Bürger, von Theateraufführungen bis zur Seniorenbegegnungsstätte, wurde 1983 das Bürgerhaus eingeweiht.

Iversen sorgte für die Ausweisung von Baugebieten, die Erweiterung des Was sers lebener Strandes, lockte vor allem Gewerbe in das "Tor zum Norden". Betriebe wie Nopi und Glyngöre wurden zur Initialzündung für die rasante Entwicklung Harrislees. "Er hat es geschafft, Harrislee bis zum Anfang der 70er Jahre so zu positionieren, dass man die Eingemeindungsbestrebungen Flensburgs mit dem Hinweis auf die hohe Eigenständigkeit abwehren konnte", sagt Buschmann. "Ich bin froh, dass ich Iversen begegnet bin; die Zentralschule mit all ihren Erweiterungen empfand er als eine seiner wesentlichsten Aufgaben", ergänzt als langjähriger Weggefährte der einstige Schulleiter Karl H. Rathje. Als damaliger Bürgervorsteher ernannte er Iversen zum ersten und einzigen Ehrenbürger Harrislees.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen