Stadtplanung : Handball-Akademie wächst

Zuwachs für Flensburgs Norden: Die freie Fläche jenseits der Eckenerstraße (vorn) zwischen den beiden Baumreihen bis zum Parkplatz des JAW-Gebäudes (blau) soll jetzt ein Wohngebäude (vorn an der Straße) und einen Komplex mit Hotel und zwei Sporthallen (weiter hinten, siehe Grafik) aufnehmen.
1 von 2
Zuwachs für Flensburgs Norden: Die freie Fläche jenseits der Eckenerstraße (vorn) zwischen den beiden Baumreihen bis zum Parkplatz des JAW-Gebäudes (blau) soll jetzt ein Wohngebäude (vorn an der Straße) und einen Komplex mit Hotel und zwei Sporthallen (weiter hinten, siehe Grafik) aufnehmen.

Stadt beschließt Bebauungsplan für Eckenerstraße 28 / Große Zustimmung der meisten Parteien

shz.de von
18. Dezember 2016, 08:00 Uhr

Die Pläne einer Erweiterung der Handball-Akademie am TSB-Gelände Eckenerstraße konkretisieren sich. Jetzt hat der Umwelt- und Planungsausschuss mit großer Mehrheit beschlossen, einen entsprechenden Bebauungsplan aufzustellen. Zuvor war das Projekt im Gestaltungsbeirat der Stadt vorgestellt worden; der Grundtenor sei dabei positiv gewesen, sagte der städtische Chefplaner Peter Schroeders im Ausschuss. Die aufragende Baumasse des geplanten Sporthotel sollte „präzisiert“ werden. Es gehe um die Frage, welche Wirkung der Turm in der Umgebung des Stadtteils entfalte und ob er womöglich etwas verschlankt werden könne.

Wie berichtet, planen private Investoren auf dem Grundstück Eckenerstraße 28 Bau und Betrieb einer Sporthalle samt Einrichtungen für Physiotherapie und ein Hotel oder Hostel, das vor allem von auswärtigen Sportlern genutzt werden könne. Zudem wird – wohl auf Wunsch der Stadt – direkt an der Straße ein Gebäude mit Wohnungen geplant, die Rede ist von 30 bis 40.

„Das Projekt passt hervorragend in die Landschaft, urteilt CDU-Vertreter Arne Rüstemeier; es sei einzigartig in Deutschland, vielleicht sogar in Europa. Jürgen Helm (SPD) und Christop Anastasiadis (FDP) sehen das ähnlich. Kritik und Ablehnung kommt hingegen von Frank Hamann (Die Linke), der fordert, bei der ursprünglichen Planung nach einer reinen Wohnbebauung für das ehemalige Motorola-Gelände zu bleiben.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen