Süderbrarup : Guter Umsatz und brave Besucher

Die Stimmung war gut bei den Besuchern – wie hier bei diesem Junggesellenabschied.
Die Stimmung war gut bei den Besuchern – wie hier bei diesem Junggesellenabschied.

Eine positive Bilanz zogen die Verantwortlichen von Brarup-Markt: Die Geschäfte liefen überwiegend gut und die Besucher benahmen sich diesmal ausnehmend gut.

shz.de von
02. August 2018, 12:45 Uhr

Süderbrarup | Der größte ländliche Jahrmarkt Schleswig-Holsteins ist vorbei und die Beteiligten von Brarup-Markt ziehen eine positive Bilanz. Bürgermeister Friedrich Bennetreu schätzt die Besucherzahl auf etwa 300 000. Er selbst war dabei ein Dauergast. „Ich gehe nur einmal zum Brarup-Markt – am Freitag hin und am Dienstag zurück“, erklärt er.

Bereits beim Fußballspiel war Bennetreu anwesend. Marktabnahme, Bürgerkaffee und Backstagetour erledigte er parallel. Nach seinem Eröffnungsböller führte er die lokale Prominenz über den Jahrmarkt, wünschte beim Frühstück im Riesenrad „Guten Appetit“ und führte eine Gruppe benachteiligter Kinder auf einer Verwöhntour durch die glitzernde Welt der Schausteller. Während der restlichen Zeit war er für jeden Brarup-Markt-Besucher ansprechbar.

„Für die Schausteller ist Brarup-Markt eine feste Bank“, stellte Marktmeister Dirk Lorenzen fest. In Süderbrarup würden immer noch gleichbleibende Umsätze erzielt, während das bei anderen Jahrmärkten massiv zurückgehe. Selbst den Umsatzausfall durch Regen am Sonnabend habe man verkraften können. Nur für die Kinderkarussells und Spielbuden, die ihre Umsätze am Nachmittag machen, blieben rote Zahlen. Denn das Wetter war für Nachmittagsbesucher einfach zu heiß. Die große Trockenheit verhinderte auch das Eröffnungsfeuerwerk. Das war ein herber Rückschlag für den Marktmeister, der das Jubiläumsspektakel mit viel Sorgfalt vorbereitet hatte.

Die Rettungskräfte hatten außer der Versorgung einiger Hitzeopfer und eines Armbruchs wenig zu tun. „Und die Leute gingen morgens brav nach Hause, wenn der Markt vorbei war“, stellte Nicole Czayka, Leiterin der Polizeistation Süderbrarup, fest. Schlägereien oder Vandalismus im alkoholisierten Zustand habe es in diesem Jahr keine gegeben. Lediglich gegen Wildpinkler, die ihr Geschäft auf den umliegenden Grundstücken verrichteten, wolle man im nächsten Jahr härter vorgehen.

Die Beschicker des Flohmarktes am Familientag waren mit dem Veranstaltungsort auf dem Autoscooter unzufrieden. Sie wünschen sich die alte Fläche neben der Sporthalle zurück.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen