zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

19. September 2017 | 17:21 Uhr

Benefiz in Flensburg : Gute Musik für guten Zweck

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Unicef-Hochschulgruppe organisiert zum dritten Mal ein Benefizkonzert mit lokalen Bands für das Kinderhilfswerk

shz.de von
erstellt am 09.Jun.2015 | 19:00 Uhr

Ob Bürgerkrieg oder Erdbeben: Bis eine Welt nach einer Katastrophe wieder in Ordnung gebracht ist, vergeht Zeit. Wichtig sei, dass in Krisengebieten wie Syrien, Nepal, Irak oder Westafrika kurzfristig die Versorgung mit Lebensmitteln und Wasser sowie der Zugang zu Schulen wiederhergestellt werde, sagt Sarah Dreyer. Die 26-jährige Lehramtsstudentin ist Mitglied der Flensburger Unicef-Hochschulgruppe. Sie zählt zum Studententeam, das nun zum dritten Mal ein Benefizkonzert zugunsten des Kinderhilfswerks organisiert. Es beginnt am Mittwoch, 10. Juni, um 19.30 Uhr im Audimax der Flensburger Hochschulen auf dem Campus. Der Erlös geht an die Unicef-Nothilfe, sagt die 22-jährige Studentin Leonie Orth.

Konsequenterweise „entstehen uns keine Kosten für die Veranstaltung“, sagt Sarah Dreyer und nennt eine ganze Reihe von Unterstützern und Sponsoren, die beispielsweise dafür gesorgt haben, dass die Flyer gedruckt wurden und Getränke fließen werden. Ein Team der Unicef-Hochschulgruppe, die derzeit 19 Mitglieder zählt, habe darüber hinaus kleine Geschenke in der Stadt besorgt für Gewinner beim Glücksrad. Aufgeschlossen seien die Ladenbesitzer der Innenstadt dem Vorhaben gegenüber gewesen, erzählen die Studentinnen, und hätten gern von Kosmetik über Süßigkeiten bis hin zu Kartenspielen Präsente zur Verfügung gestellt.

Das Benefiz am Mittwoch im Audimax wird Musik, Unterhaltung und Informationen mischen und keinen Eintritt kosten. „Wer spenden möchte, kann das natürlich tun“, ermuntert Sarah Dreyer. Und wie schon im Vorjahr wird Nachwuchskünstlern, die Uni oder FH verbunden sind, eine Bühne gegeben.

Die Studentin Anja werde das Programm eröffnen, kündigt Dreyer an. Als Singer-Songwriter werde Anja eigene Lieder mit Gitarre oder Klavier begleiten. Darauf folge der Auftritt des Trios Chilloé (gesprochen: Tschilloeh). Rapper und Sänger Jonni Debus klärt auf, dass der Bandname ein erfundenes Wort sei, aber „angelehnt an die Isla Chiloé in Chile, die wir bereist haben“. Die Insel gelte als Urheimat der Kartoffel, weiß der 26-jährige Niedersachse, der wie Bandkollege Nicolas Gille (Gitarre, Gesang) aus Oldenburg kommt. Beide studieren International Management Studies mit spanischem Sprachschwerpunkt in Flensburg. Daher rührt unter anderem ihr Wille, Songtexte auch auf Spanisch zu schreiben und „musikalische Einflüsse des südamerikanischen Kontinents“ in die Musik aufzunehmen. Der dritte im Bunde heißt Tobias Langhein (Gitarre), ist 27 und Musik-Produzent aus Kaltenkirchen. Die drei, so berichtet Jonni Debus, wurden 2013 zu „Chilloé“. Frisch erschienen ist ihre erste EP, die „Momento“ heißt und mit Songs wie „Danza de Piratas“ kräftig nach vorn geht.

Im zweiten Set nach der Pause tritt ebenfalls ein Singer-Songwriter auf – der Student Carl, der Gitarre, Mundharmonika und Klavier mitbringt, um seine eigenen Songs zu präsentieren. Mit astreinem Reggae der siebenköpfigen Band Spontaneous klingt das Konzert aus.

Zwischen den Musikacts werde das zu fördernde Projekt und natürlich die Unicef-Hochschulgruppe vorgestellt, auch um Interessenten zu gewinnen. Neu sei etwa die Pfandbox, die die Studenten installiert haben. Wer zu faul ist, seine Pfandflaschen zum Ursprung zurück zu bringen, kann sie auf dem Campus einwerfen. Geleert werde die Box nach Wochenplan, erläutert Orth, der Betrag geht an Unicef. „Das wird gut angenommen.“


Das Benefizkonzert beginnt am 10. Juni um 19.30 Uhr im Audimax (Eintritt frei).

Die Unicef-Hochschulgruppe trifft sich in der Regel einmal im Monat an einem Donnerstagabend. Sie ist erreichbar unter der Email-Adresse: info@hochschulgruppe-flensburg.unicef.de

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen