zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

21. Oktober 2017 | 19:55 Uhr

Langballig : Grundschul-Anbau wird teurer

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die CDU fordert Finanzausschuss-Vorsitzenden Sven-Ole Nissen (SSW) zum Rücktritt auf.

Langballig | Das Multifunktionsgebäude an der Grundschule in Langballig geht seiner Vollendung entgegen. In der Sitzung der Gemeindevertretung im Amtsgebäude teilte Bürgermeister Peter Dietrich Henningsen mit, dass die Aula am 6. Mai eingeweiht werde. Die Gesamtkosten erhöhen sich durch Zusatzaufwand am Gebäude und bei der Inneneinrichtung (Bühne, Vorhänge, Beleuchtung, Beamer, Leinwand und Lautsprecheranlage) um 36.000 Euro. Gefördert mit einem Betrag von 416  700 Euro, muss die Gemeinde 228.500 Euro selbst aufbringen.

Der 2011 gefasste Beschluss, bei der Haushaltsführung auf das System „Doppik“ umzusteigen, hatte eine aufwendige Erfassung aller gemeindlichen Vermögensbestandteile erforderlich gemacht. Die schriftliche Aufstellung umfasst mehr als 120 Seiten. Im Ergebnis beläuft sich die Eröffnungsbilanz 2012 auf eine Summe von 9,16 Euro bei einem Eigenkapital von 4,15 Millionen Euro.

Zustimmung gab es für den Vertrag mit der Fahrbücherei. Dafür zahlt die Gemeinde in diesem Jahr 2,80 Euro pro Einwohner, insgesamt rund 4300 Euro. Wie in vielen anderen Fällen auch vergab die Gemeindevertretung beim neuen Baugebiet die Flurstücksbezeichnung „Lücke“ als Straßennamen. Der Bürgermeister wurde ermächtigt, nach dem Einholen von Angeboten die Hochwasserschäden am Parkplatz auf der Hafenwestseite beheben zu lassen.

Vorsitzender Michael Mangelsen vom Kultur- und Sozialausschuss (CDU) gab bekannt, dass am 11. August eine Jugendfahrt zu den Karl-May-Festspielen in Bad Segeberg geplant ist. Der Bürgermeister teilte mit, der Stau im Unterlauf der Schulau werde zurückgebaut, um Fischen dort einen ungehinderten Aufstieg zu ermöglichen. In der nächsten Einwohnerversammlung sollen die Einzelheiten für die geplante Breitbandversorgung erläutert werden.

Kritisiert wurde der SSW-Fraktionsvorsitzende Sven-Ole Nissen. Seine Anschuldigungen, der Bürgermeister habe sich beim Verkauf von Flächen für das Baugebiet „Lothrönn“ vor 15 Jahren unrechtmäßig bereichert, waren nach einer anonymen Anzeige bereits von der Staatsanwaltschaft Kiel geprüft worden. Anschließend hatte sie schriftlich mitgeteilt, dass von der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens abgesehen werde. Trotzdem erhielt Nissen seine Vorwürfe aufrecht.

In der Fragestunde äußerte ein Einwohner den Verdacht, nicht Nissen, sondern jemand im Hintergrund sei wirklicher Urheber der SSW-Bürgerbriefe. Verwunderung äußerte er darüber, dass Nissen Sachverhalte aus nichtöffentlicher Sitzung öffentlich gemacht habe. In diesem Zusammenhang wies der Leitende Verwaltungsbeamte Reinhard Schmeiduch darauf hin, dass Ordnungswidrigkeiten wie ein Verstoß gegen die Verschwiegenheitspflicht nur auf Antrag der Gemeindevertretung geprüft würden.

Mangelsen forderte schließlich Nissen im Namen der CDU-Fraktion dazu auf, vom Vorsitz im Finanzausschuss zurückzutreten, da er Anträge mit rechtswidrigen Folgen und zum Schaden der Gemeinde gestellt habe. Nissen blieb auf die Vorwürfe eine Antwort schuldig.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen