Neue UKW-Frequenz : Grüne fordern Zuschuss für Freies Radio in Flensburg

Rund um Neumünster ist bald ein neuer Sender zu empfangen.
Der Landesmedienrat Hamburg/Schleswig-Holstein hat entschieden, eine 24-Stunden-UKW-Frequenz für ein Freies Radio an Flensburg zu vergeben.

Ratsfraktion beantragt eine jährliche Förderung in Höhe von 22.000 Euro.

von
04. September 2018, 15:22 Uhr

Flensburg | Die Grüne-Ratsfraktion setzt sich für eine finanzielle Förderung des Vereins „Freies Radio Flensburg e.V." ein. Im April hat der Landesmedienrat Hamburg/Schleswig-Holstein entschieden, eine 24-Stunden-UKW-Frequenz für ein Freies Radio an Flensburg zu vergeben. Daran gekoppelt war auch eine Anschubfinanzierung für das erste Jahr. „Um einen dauerhaften Betrieb gewährleisten zu können, benötigt das Freie Radio eine Förderung durch die Stadt Flensburg", heißt es in einer Stellungnahme der Grünen.

Sie stellen daher im Kultur- und Tourismusausschuss am 13. September sowie im Finanzausschuss am 20. September einen Antrag auf jährliche Förderung in Höhe von 22.000 Euro. „Das Freie Radio kann und möchte einen bedeutenden Teil des gesellschaftlichen Lebens in Flensburg darstellen. Das wollen wir von städtischer Seite gerne unterstützen. Auch die Förderung für das Freie Radio Flensburg durch die Landesmedienanstalt ist nur möglich, wenn auch die Stadt Flensburg eine Förderung zusagt“, erklärt der grüne Ratsherr Clemens Schmidt.

Ein lokales Radio könne eine breite Gruppe von Flensburgern mit lokalen Informationen erreichen und biete kulturellen Initiativen eine Bühne. „In Zeiten zurückgehenden Interesses an der Kommunalpolitik, eröffnet ein Freies Radio auch die Möglichkeit die Flensburge besser zu informieren und an aktuellen Diskussionen teilhaben zu lassen", so Schmidt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen