zur Navigation springen

Kreis Schleswig-Flensburg : Großsolt: Feuer im Dachstuhl macht Haus unbewohnbar

vom

Nachbarn wurden durch einen Rauchmelder aufmerksam. Die Löscharbeiten waren schwierig.

shz.de von
erstellt am 05.Apr.2017 | 13:08 Uhr

Großsolt | Zuerst gab es eine starke Rauchentwicklung, dann schlugen die Flammen aus dem Dach: Ein ausgedehntes Feuer hat am Mittwochvormittag den Dachstuhl eines Wohnhauses in Großsolt (Kreis Schleswig-Flensburg) zerstört. Sechs Feuerwehren sowie die Drehleiter der Berufsfeuerwehr Flensburg waren im Einsatz.

Gegen elf Uhr am Vormittag hatten Nachbarn den Notruf gewählt, nachdem sie einen piependen Rauchmelder hörten und eine Rauchentwicklung aus dem Dach des Hauses in der Schneiderstraße im Ortsteil Estrup bemerkt hatten. Die wenig später eintreffenden Wehren aus Estrup-Kollerup und Bistoft-Mühlenbrück ließen sofort weitere Kräfte nachalarmieren und nahmen einen Löschangriff vor. Dafür wurden auch Teile des Daches geöffnet. Aufgrund der starken Rauchentwicklung konnten die Arbeiten größtenteils nur unter schwerem Atemschutz durchgeführt werden.

Im Verlauf der Löscharbeiten zündete das Feuer dann durch und es schlugen offene Flammen aus dem Dach. Daraufhin wurde die Drehleiter der Berufsfeuerwehr Flensburg nachalarmiert.

Die Feuerwehr konnte trotz des umfangreichen Löschangriffes jedoch nicht verhindern, dass der Dachstuhl komplett ausbrannte und das Haus unbewohnbar machte. Die Löscharbeiten zogen sich bis zum Nachmittag hin. Anwohner wurden von der Polizei gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Personen befanden sich nicht im Gebäude. Verletzt wurde niemand. Es dürfte ein Schaden von über 250.000 Euro entstanden sein. Unklar ist noch die Brandursache. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen