Flensburg : Großeinsatz gegen Schwarzarbeit

Taxikontrolle am Flensburger Bahnhof: Insgesamt überprüften  die Beamten in der Nacht auf Sonntag rund 60 Taxen  im Stadtgebiet. Foto: Nolte
Taxikontrolle am Flensburger Bahnhof: Insgesamt überprüften die Beamten in der Nacht auf Sonntag rund 60 Taxen im Stadtgebiet. Foto: Nolte

Kampf der illegalen Beschäftigung: In Flensburg hatten es Zoll und Polizei bei nächtlichen Kontrollen auf Schwarzarbeiter abgesehen. Wind und Regen zum Trotz.

Avatar_shz von
06. Dezember 2011, 09:03 Uhr

Flensburg | Polizeifahrzeuge mit Blaulicht, Beamte in gelben Warnwesten und mit Signalkellen gehörten in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag an vielen Stellen der Flensburger Innenstadt zum Straßenbild. Über 40 Beamte von Zoll, Polizei und Ordnungsbehörde der Stadt hatten es in dieser Nacht auf eine besondere Gruppe von Kraftfahrern abgesehen: die Taxi- und Mietwagenchauffeure. Das Taxigewerbe gilt als ein für Schwarzarbeit eher anfälliges Gewerbe, was nach Jahren wieder einmal gezielt kontrolliert wurde.
Die Einsatzgruppe, die sich auf mehrere Kontrollorte im Stadtgebiet verteilte, rekrutierte sich aus dem Standort Flensburg des Hauptzollamtes Itzehoe, der Verkehrsüberwachung der Polizei in Flensburg und des Fachbereichs 1 der Rathaus-Verwaltung. Überprüft wurde zwischen 20 und 24 Uhr am Bahnhof, am Willy-Brandt-Platz, in der Dr. Todsen-Straße, am Hafendamm, am Zob und an der Osttangente sowie an vielen bekannten Taxiständen.
Die meisten Fahrer waren kooperativ
Polizeihauptkommissar und Einsatzleiter Dirk Tietjen betonte, dass die gezielte Kontrolle der Taxiunternehmen neben der formellen Verkehrsüberwachung vor allem der Fahrtüchtigkeit und seitens des Zolls auch der Eindämmung der Schwarzarbeit dienen soll. Zollamtmann und Pressesprecher Thomas Gartsch verwies auf den Abgleich der Personendaten und die längerfristige Kontrolle von Transferleistungen des Staates an die Betroffenen. "Hier wird nach dem Einsatz noch weiter geprüft, wer wo gemeldet ist und welche Leistungen bezieht", erläuterte Gartsch das weitere Vorgehen der Behörden.
Die Verkehrspolizisten hatten bei windigem und regnerischem Wetter alle Hände voll zu tun, um die Fahrzeugpapiere der Chauffeure und Fahrerinnen zu kontrollieren, den Personenbeförderungsschein und die Lizenzen zu sichten, Alarmanlagen im Fahrzeug zu checken und die weiteren vorgeschriebenen technischen Einrichtungen wie Kindersitze und Hilfseinrichtungen zu überprüfen. Auch wurden die Fahrer auf Alkohol und Drogeneinnahmen überprüft.
Zwei Mitarbeiter des städtischen Ordnungsamtes waren bei dem nächtlichen Großeinsatz dabei, um die angemeldeten Unternehmen und die dazugehörigen Papiere einzusehen. Bis um Mitternacht wurden die Kontrollen fortgesetzt und viele Daten festgehalten und dokumentiert. Nach Auskunft der Behörden wurden lediglich kleinere Ordnungswidrigkeiten wie fehlende Personalausweise und eine abgelaufene Lizenz festgestellt. Die meisten der über 60 kontrollierten Taxi- und Mietwagenfahrer waren kooperativ; in eiligen Fällen wurde die Kontrolle notfalls verschoben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen