zur Navigation springen

Unfall in Wanderup : Große Suchaktion nach verunglückten Autoinsassen

vom

Zeugen sehen, wie sich in der Nacht zu Mittwoch ein Auto überschlägt. Die Polizei findet ein kaputtes Auto auf dem Dach. Doch die Insassen waren zunächst verschwunden.

Wanderup | Die Meldung über einen Autounfall auf der Bundesstraße 200 zwischen Wanderup und Haselund endete in der Nacht zu Mittwoch mit einer großen Suchaktion. Als Polizei und Rettungsdienst am Unfallort eintrafen, waren die beiden Insassen des Autos aus dem Kreis Schleswig-Flensburg verschwunden.

Der Unfall hatte sich vermutlich gegen zwei Uhr in der Nacht ereignet. Zu diesem Zeitpunkt wurde der Polizei ein überschlagenes Fahrzeug an der B200 in Höhe Kragstedt gemeldet. Neben Streifenwagen wurde auch der Rettungsdienst alarmiert, um die verletzten Autoinsassen zu versorgen. Doch als die Retter am Unfallort eintrafen, fanden sie nur noch das auf dem Dach liegende und total beschädigte Auto vor – von den Insassen fand sich keine Spur mehr.

Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass die beiden Unfallopfer im Schockzustand und mit möglicherweise schweren Verletzungen davongelaufen und orientierungslos waren, wurden die Wanderuper Feuerwehr sowie die Berufsfeuerwehr Flensburg alarmiert, um den Bereich rund um die Unfallstelle abzusuchen.

Doch weder die Suchaktion der Feuerwehr noch die Fahndung der Polizei in der Umgebung mit mehreren Streifenwagen brachte den erhofften Erfolg: Die beiden Insassen des Audi konnten in der näheren Umgebung nicht gefunden werden. Gegen 7.30 Uhr wurde die Polizei von Zeugen informiert, dass die Männer in der Flensburger Straße in Wanderup wieder aufgetaucht waren. Erneut musste eine Suchaktion gestartet werden. Diesmal waren fünf Wagen der Polizei Flensburg und Tarp sowie ein Fahrzeug und zwei Diensthunde der Bundespolizei. im Einsatz. Erst kurz nach 9 Uhr konnten die beiden Personen in einem Gebäude eines landwirtschaftlichen Betriebes gefunden werden. Es handelte sich um den 26-Jährigen Fahrer des Autos und seinen 31-Jährigen Beifahrer aus Nordfriesland. Beide waren nur leicht verletzt worden. Geflüchtet waren sie, weil der Fahrer keine Fahrerlaubnis hatte. Nun erwartet ihn ein Verfahren wegen Unfallflucht und Fahrens ohne Führerschein sowie fahrlässiger Körperverletzung. Am Fahrzeug entstand Totalschaden.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei war der grüne Audi vermutlich aus Richtung Flensburg gekommen und war dann aus noch ungeklärten Gründen nach rechts von der Straße abgekommen, wo sich das Auto überschlug und schließlich auf dem Dach neben der Fahrbahn liegenblieb. Die völlig zerstörte Limousine musste von einem Abschleppdienst geborgen und abtransportiert werden. Während der Suchaktion musste die B200 kurzzeitig gesperrt werden.

 

zur Startseite

von
erstellt am 02.Okt.2013 | 07:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert