zur Navigation springen

St. Nikolai Flensburg : Große Musik gegen Tod und Traurigkeit

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Beim Konzert zum Reformationsjubiläum erklingen schleswig-holsteinische Festmusiken aus der Zeit der Gottorfer Hofmusik.

shz.de von
erstellt am 30.Okt.2017 | 16:47 Uhr

St. Nikolai lädt zu einem besonderen Konzert am Sonntag um 17 Uhr. Beim Konzert zum Reformationsjubiläum erklingen schleswig-holsteinische Festmusiken aus der Zeit der Gottorfer Hofmusik. Mitwirkende sind der Sankt-Nikolai-Chor, die Hamburger Ratsmusik sowie Marie Luise Werneburg, Sopran, Karin Gyllenhammar, Sopran, Beat Duddeck, Altus, Immo Schröder, Tenor, und Jakob Winter, Bass. Die Leitung hat der Flensburger Stadtkantor Michael Mages.

Nachdem im Frühsommer der begeistert aufgenommene erste Teil der Schleswig-Holsteinischen Festmusiken zu hören war, die auf und um Schloss Gottorf entstanden sind, wird der Konzertzyklus zum Reformationsjubiläum am 5. November mit dem zweiten Teil abgeschlossen. Alle Werke, die am Sonntag erklingen, beschäftigen sich mit zentralen Themen der lutherischen Reformation: Tod und Ewigkeit, Sterben und Auferstehung, Trauer, Trost und Freude.

Einen Einführungsvortrag zum Konzert gibt es am Freitag um 19.30 Uhr im Alten Pastorat am Südermarkt (Eintritt: 5 Euro). Prof. Konrad Küster aus Freiburg geht auf die besondere Entstehungsgeschichte und die Theologie der Zeit anhand von Bildern und Musikbeispielen ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen