zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

23. Oktober 2017 | 18:03 Uhr

Video : Grossbrand in Meierei in Nordhackstedt

vom

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. shz.de war vor Ort und hat ein Video vom Brandort gemacht.

shz.de von
erstellt am 16.Okt.2014 | 14:34 Uhr

Nordhackstedt | Eine tiefschwarze Rauchsäule, die bereits aus mehreren Kilometern Entfernung zu sehen war, wies den Einsatzkräften am Donnerstagmittag den Weg zum Einsatzort. Vermutlich bei Dacharbeiten war ein Teil des Daches an einem Produktionsgebäude der Meierei in Nordhackstedt in Flammen aufgegangen.

Der Alarm für die Feuerwehr wurde gegen 13.15 Uhr ausgelöst. Die Leitstelle alarmierte daraufhin insgesamt acht umliegende Feuerwehren sowie die Feuerwehr Bredstedt mit der Drehleiter. Als die Einsatzkräfte eintrafen, sah die Lage zunächst bedrohlich aus. Eine tiefschwarze Rauchsäule stand über dem Käsereigebäude, zudem schlugen Flammen aus dem Dach.

„Der gesamte Betrieb war zu diesem Zeitpunkt glücklicherweise bereits evakuiert“, zeigte sich Amtswehrführer Hans-Peter Petersen erleichtert. „Wir haben dann sofort die Löscharbeiten eingeleitet“, fügt er hinzu.

Das Feuer in der Meierei  in Nordhackstedt wurde gegen 14.20 Uhr gelöscht. Verletzt wurde offenbar niemand. Beamte vom K2 der Bezirkskriminalinspektion Flensburg haben die Ermittlungen zur Brandursache und Schadenshöhe aufgenommen.

Mit Hilfe des Einsatzes der Drehleiter konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht werden. „Vermutlich haben Schweißarbeiten an der Dachhaut diese in Brand gesetzt“, erklärt der Amtswehrführer die ersten Vermutungen zur Brandursache.

Insgesamt waren nach seinen Angaben 120 Einsatzkräfte an der Brandstelle im Einsatz. Weitere, bereits alarmierte Kräfte, konnten aufgrund des schnellen Löscherfolges den Einsatz abbrechen.

Ob durch den Brand auch Schäden im Gebäude und an den Produktionsanlagen entstanden sind, konnte die Feuerwehr noch nicht mitteilen. Verletzt wurde bei dem Brand niemand, die Besatzung eines Rettungswagens untersuchte jedoch vorsichtshalber die mit den Dacharbeiten beschäftigten Handwerker.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen