„Flensburg singt Sinatra“ : Glänzende Hommage an „The Voice“

23-2252996_23-102952878_1542293385.JPG von 25. November 2018, 17:38 Uhr

shz+ Logo
Ein Sunnyboy als Frankieboy: Simon Glöde fühlte sich in der Rolle des Entertainers sichtlich wohl.
Ein Sunnyboy als Frankieboy: Simon Glöde fühlte sich in der Rolle des Entertainers sichtlich wohl. Fotos: Michael Staudt

„Flensburg singt Sinatra“ – 36 Mitwirkende bieten eine nahezu perfekte Show im Deutschen Haus.

Flensburg | Die Mädchen kreischten. Fielen reihenweise in Ohnmacht. Der Saal kochte. Wer keine Karten mehr für das Konzert bekam, zog marodierend durch die City. Schaufenster wurden eingeworfen, Autos demoliert. Eine Stadt im Ausnahmezustand – wie paralysiert. Ganz so hemmungslos, wie Anfang der Vierziger am brodelnden Broadway, wo Frank Sinatra seine beispiellose...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen