zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

14. Dezember 2017 | 05:44 Uhr

Maasholm : Gilde-Wahl endet im Eklat

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Beim „Stimmabend“ der Junge-Leute-Gilde wurde ein neuer Vorstand bestimmt.

Maasholm | Mit einem unerwarteten Paukenschlag endete der „Stimmabend“ (Mitgliederversammlung) der Junge-Leute-Gilde Maasholm von 1757 kurz vor Mitternacht nach über achtstündiger Dauer, weil der amtierende Erste Ältermann Helge Hartmann (46) die noch nicht beendete Versammlung fluchtartig und ärgerlich verließ. Wütend hatte er zuvor die Gildelade mit lautem Knall geschlossen und gerufen: „Ich mache das nicht mehr mit!“ Grund war eine Aufforderung aus den Reihen der Mitglieder, doch endlich die anstehenden Abstimmungen durchzuführen. Damit endete eine von Emotionen belastete Versammlung.

Noch am Morgen des „Stimmabends“ sah alles gut aus. Vorsitzender Hartmann konnte dazu neun Mitglieder beim „Flagg-Utstecken“ im Gildelokal begrüßen. Zu dem Zeitpunkt war bereits bekannt, dass der zweite Vorsitzende Tim Andresen nicht wieder kandidieren würde, weil er satzungsgemäß wegen Heirat aus den Reihen der Aktiven ausscheiden muss.

Auch bei der am Nachmittag stattfindenden Gildeversammlung sah alles nach einem harmonischen Verlauf aus. 17 Mitglieder konnte Ältermann Hartmann begrüßen. Der zweite Beschluss betraf die „Maasholmer Lustigkeit 2016“. Hier siegte die Tradition. Das Fest, das einst ins Leben gerufen wurde, damit die Seefahrer vor ihrer großen Ausfahrt noch die Frau fürs Leben finden konnten, beginnt morgen um 17 Uhr im Gildelokal „Restaurant Schunta“. Die Frauen des Ortes werden dazu eingeladen.

Anschließend wurden die Mitglieder Sven Dethlefsen und Hannes Plath als „Nötiger“ losgeschickt, um potenziell „neue Mitglieder“ von zu Hause abzuholen. Immerhin konnten sie nach gut zwei Stunden mit Tim Heilmann und Jonas Frahm zwei der drei möglichen Kandidaten für eine Mitgliedschaft werben. Heilmann ist kein gebürtiger Maasholmer und lebt erst ein paar Jahre im Ort. Damit erfüllte er nicht die Aufnahmekriterien. Um ihn dennoch aufzunehmen, wurden die Bedingungen so geändert, dass jeder, der 17 Jahre alt ist und mindestens drei Jahren in Maasholm wohnt, Mitglied werden kann.

Um in die Gilde aufgenommen zu werden, mussten die „Neuen“ das traditionelle Ritual erfolgreich durchlaufen: Heilmann und Frahm erlebten ihre „erste Rasur“, mussten anschließend ihr „erstes Getränk“ trinken und abschließend ihre Unterschrift unter den Beitritts-Antrag leisten.

Soweit war alles gut. Doch dann erklärte Helge Hartmann, als es um die Wahl des Zweiten Ältermannes ging, dass auch er als Erster Ältermann, nach 31-jähriger Mitgliedschaft und 26 Jahren im Vorstand, sein Amt niederlegen wolle. Darüber waren viele der Anwesenden bestürzt. Ohne den jetzigen Ältermann konnten sie sich ein geselliges Gildeleben nicht vorstellen. Die Mitglieder drängten auf eine Wiederwahl. Zumindest für ein weiteres Jahr. Zunächst lehnte Hartmann das ab. Als dann doch zwei neue Älterleute gefunden worden waren, schwächte er seine Aussage ab. Er könne sich vorstellen, ein Jahr weiterzumachen.

Trotz mehrerer Beratungspausen gab es keine Einigkeit, obwohl Hartmann bekräftigte: „Ich bleibe Gildebruder.“ Fast drei Stunden vergingen ohne jeglichen Beschluss. Als kurz vor Mitternacht die verbliebenen Kandidaten Malte Mischke und Christian Höper darauf drängten, endlich abzustimmen, verließ Hartmann verärgert die Versammlung. Daraufhin übernahmen die Kandidaten die Leitung. Legitimiert wurden sie vom Zweiten Ältermann Tim Andresen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen