Kurt-Tucholsky-Schule : Gerüchte um Amoklauf in Flensburg: Polizei findet keine Anhaltspunkte

Die Kurt-Tucholsky-Schule. /Archiv
Die Kurt-Tucholsky-Schule in Flensburg.

Der Schulbetrieb findet heute in Begleitung von Polizeibeamten statt.

von
23. Februar 2018, 09:49 Uhr

Flensburg | In Flensburg kursieren seit dem Donnerstagnachmittag Gerüchte, dass es am heutigen Freitag, 23. Februar, zu einem Amoklauf an der Flensburger Schule Kurt-Tucholsky-Schule kommen soll, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Die Beamten wurden durch die Schulleitung über die kursierenden Gerüchte informiert und begannen, zu ermitteln. Allerdings wurden keine Anhaltspunkte für einen bevorstehenden Amoklauf in Erfahrung gebracht. Der Ursprung dieser Information konnte nicht ausgemacht werden. Es lässt sich nicht zurückverfolgen, wie die Meldung zustandekam, die sich zunehmend unter besorgten Schülern und Eltern verbreitet, so die Polizei.

Die Polizei hatte bereits am frühen Abend Kontakt zu Personen, die in den Mittelpunkt der Gerüchte geraten sind und konnte keinerlei Anhaltspunkte auf eine bevorstehende Tat ermitteln.

Der Schulbetrieb findet am heutigen Freitag ganz normal statt. Die Polizei steht in engem Kontakt mit der Schulleitung und wird den Schulbetrieb begleiten, um so zur allgemeinen Beruhigung beizutragen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert