Steinbergkirche : „Gemeinsam die Welt entdecken“

„Wir sind dabei“: Amtsvorsteher Thomas Johannsen (r.) mit Koordinatorin Anja Lindner (2.v.r.), Geltings Grundschul-Leiterin Gertrud Lorenzen (l.) und Rosemarie Sörnsen vom Ortskulturring.
„Wir sind dabei“: Amtsvorsteher Thomas Johannsen (r.) mit Koordinatorin Anja Lindner (2.v.r.), Geltings Grundschul-Leiterin Gertrud Lorenzen (l.) und Rosemarie Sörnsen vom Ortskulturring.

Netzwerktreffen in der Bildungslandschaft Geltinger Birk: Die DLRG fordert eine Schwimmhalle für die Region.

shz.de von
08. Juni 2018, 14:28 Uhr

„Bildungslandschaft Geltinger Bucht – Wir sind dabei“, heißt es auf den Schildern, die Amtsvorsteher Thomas Johannsen und Koordinatorin Anja Lindner jetzt bei einem Treffen den Mitstreitern und Mitdenkern der seit 2015 tätigen Initiative übergaben. Sie alle – Kindergärten, Schulen, Vereine und andere Organisationen – unterstützen die Bildungslandschaft unter dem Motto „Gemeinsam die Welt entdecken“. Mit den Schildern können sie nun für jedermann sichtbar zeigen, dass sie die Initiative tatkräftig voranbringen.

Die „Bildungslandschaften“ werden vom Land Schleswig-Holstein als langfristige, planvoll gestaltete regionale Netzwerke zum Thema Bildung unterstützt. Zahlreiche Kooperationspartner arbeiten dafür im Amt Geltinger Birk zusammen. Was sie seit 2015 auf die Beine gestellt haben, könne sich sehen lassen, lobte Amtsvorsteher Johannsen und fügte hinzu, dass die Bildungslandschaft „für uns alle ein Gewinn ist“. Über den anfänglichen „bunten Mittwoch“ hinaus habe sich in den vergangenen drei Jahre viel entwickelt. Mit dem „bunten Mittwoch“ als Einstiegsprojekt hatten die Akteure amtsweit verschiedene Bildungs- und Freizeit-Angebote für Kinder und Jugendliche geschaffen. Inzwischen, sagte Koordinatorin Anja Lindner, gebe es längst eine Veranstaltungspalette, die inzwischen weit über das Einstiegsangebot hinausgehe. Entstanden sei ein Netzwerk der Bildungslandschaft-Anbieter, wobei feststehe, dass Sport dabei eine wichtige Rolle spiele.

Toll, dass es die Angebote gebe, befand eine der Anwesenden. Die 33-Jährige fügte hinzu: „Es wäre schön, hätte es das auch schon zu meiner Jugend gegeben.“ Sie sei gespannt, wie es weitergehe. Wichtig sei, einander kennenzulernen – die Bildungslandschaft mache es möglich.

Bildung sei vielschichtig, betonte Koordinatorin Lindner und unterstrich, dass sie ein unentbehrliches Fundament der Gesellschaft sei. Das gelte nicht nur für Kinder, sondern sei eine generationenübergreifende Notwendigkeit. Zu Wort meldete sich auch eine Vertreterin der Deutschen Lebensrettungs Gesellschaft DLRG. Sie wies darauf hin, das oberstes Gebot der Rettungsorganisation sei, aus Nichtschwimmern Schwimmer und schließlich Rettungsschwimmer zu machen. Das gehe aber nicht ohne eine Schwimmhalle innerhalb der Region. Deshalb benötige die DLRG diesbezüglich jegliche Unterstützung. Deutlich wurde, dass vereinsübergreifende Aktionen wichtig für die Vielfalt in der Bildungslandschaft sind. Und: Es komme auch darauf an, Niederlagen auszuhalten.

Was wird die Zukunft bringen? Für Anja Lindner steht fest, dass das Angebot weiter wachsen werde.

Wichtig dabei: Hilfsangebote auch für benachteiligte Menschen. In Bildung zu investieren sei eine Investition in die Zukunft. Und da sei das Amt ein guter Partner, mit dem auf Augenhöhe zusammen gearbeitet werde. Gemeinsam wolle man die vorhandenen Strukturen weiter entwickeln. Allerdings wurde nicht verschwiegen, dass es in einem Flächenamt auch Probleme gibt. Es brauche etwa einen Fahrdienst, um von A nach B zu kommen. Auch dafür sei aber eine Lösung in Arbeit. Zudem soll es wieder ein Sommer-Ferienkalender geben, damit auch diejenigen, die nicht verreisen, die Möglichkeit haben, etwas Schönes zu machen. Auch künftig wird der Koordinatorin eine Lenkungsgruppe zur Seite stehen, als Garant dafür, dass Wünsche nicht nur gehört, sondern auch realisiert werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen