zur Navigation springen

Kappeln/Gelting : Geltinger Kinder gewinnen beim Kappelner Entenrennen

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

250 Euro bekamen die Kinder des evangelischen Regenbogen-Kindergartens für ihre Sieger-Ente.

Kappeln/Gelting | Aufgereiht auf drei Tischen standen sie, die „Survival“-Enten. So jedenfalls nannte Andreas Schmid, Präsident des Kappelner Lions-Clubs, die dekorierten „Big Ducks“, die das Entenrennen am vergangenen Sonnabend mal mehr, mal weniger unbeschadet überstanden hatten. Am Mittwochabend übergaben Andreas Schmid für die Lions und Christian Lang für die Rotarier den Schulen und Kindergärten ihre Sponsorengelder.

Schmid war nach wie vor sichtlich angetan von der Kreativität und Begeisterung, mit der die Kinder ihre Enten verziert, aber auch vom Elan, mit dem sich die Menschen an der Abstimmung für die schönste Ente beteiligt hatten. „Tatsächlich kann man sagen, dass eine Ente schöner war als die andere“, sagte Christian Lang, Schmids Rotary-Pendant. Trotzdem aber gab es am Ende einen Sieger, der sich den Sonderpreis von Bürgermeister Heiko Traulsen abholen durfte. Traulsen hatte 250 Euro für die Ente des evangelischen Regenbogen-Kindergartens Gelting mitgebracht, betonte aber gleichzeitig: „Eigentlich haben alle einen ersten Preis verdient.“ Und Sabine Paulsen, Leiterin der Geltinger Einrichtung, konnte von einer geradezu planerischen Arbeitsweise ihrer Kindergartenkinder berichten. „Sie haben Enten auf Papier gemalt und überlegt, wie sie genau vorgehen“, sagte Paulsen. Herausgekommen ist eine leuchtend blaue Ente, deren Punkt-Verzierung den einzelnen Fingerabdrücken der Kinder entspricht.

Insgesamt 10  500 Euro konnten die beiden Club-Präsidenten insgesamt verteilen – Geld, das 70 Sponsoren spendiert hatten und das Kindern in Einrichtungen in Kappeln und Umgebung zugute kommen soll. Weitere 2000 Euro haben die Clubs bereits für den Heringszaun übergeben, rund 27  500 Euro fließen in regionale Jugendprojekte. Marianne Puzzich, Leiterin der Süderbraruper Schule am Markt, deren Schüler ebenfalls eine Ente geschmückt hatten, hatte dafür ein klares Urteil übrig: „Das war eine grandiose Aktion.“ Auch Jörg Koschnitzke, Leiter der Kieholmer Grundschule, betonte, dass das Dekorieren der Enten seinen Schülern „tierischen Spaß bereitet hat“, und Gertrud Lorenzen, Leiterin der Geltinger Georg-Asmussen-Schule, kündigte an, die Enten ihre Schüler in einem Glasschrank ausstellen zu wollen.

Je eine ihrer Enten wollen die Schüler aber ihrem jeweiligen Sponsor übergeben. Und immer noch können sich Kinder und Jugendliche mit ihren Projekten bei den Rotariern (lang.christ@t-online.de) oder den Lions (bettina.kirchberg@hamburg.de) bewerben.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Jun.2017 | 15:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen