zur Navigation springen

Verein Schutzengel : Gegen Höchstgebot: Jörg Pilawa wird Fensterputzer

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Moderator Jörg Pilawa versteigert sich gegen das höchste Gebot als Fensterputzer – der Erlös ist für den Verein Schutzengel bestimmt.

shz.de von
erstellt am 13.Sep.2014 | 16:23 Uhr

Helfen, bevor die Überforderung von Eltern zu einem großen Problem oder gar einem Unglück wird – dieses Ziel hat seit 14 Jahren das Flensburger Hilfsprojekt Schutzengel. Ein Netz aus Haupt- und Ehrenämtlern bietet jungen und auch schon werdenden Müttern und Vätern unkomplizierte Lebenshilfe an. Die Nachfrage nach dieser Hilfe wächst, viele Städte in Schleswig-Holstein wollen eigene Schutzengel-Treffpunkte aufbauen. Das Know-How dafür stellen die Flensburger Schutzengel-Verantwortlichen gerne zur Verfügung. Doch um Räume und Personal zu finanzieren, braucht es Spenden. Einen möglichst großen Beitrag dafür möchte der beliebte Fernseh-Moderator Jörg Pilawa leisten – er lässt sich über das Flensburger Unternehmen Beyersdorf als Fensterputzer zu Gunsten von Schutzengel versteigern. Von seinem Putzeinsatz wird unsere Zeitung landesweit berichten. Im Interview spricht Jörg Pilawa über seine Putz-Wette und über die Herausforderung Familie.

Herr Pilawa, wann haben Sie das letzte Mal privat Fenster geputzt?
Jörg Pilawa: Ich bin derzeit ganz gut im Wischen, schon weil wir gerade umgezogen sind.

Welche Jobs leisten Sie zuhause für Ihre Familie?
Bei vier Kindern ist auch der Vater bei der Betreuung und Hausarbeit gefordert. Ich putze auch gerne, besonders Bäder – im Gegensatz zu meinen Berufs-Projekten sind da Erfolge sofort sichtbar.

Derzeit stehen einige neue Fernseh-Projekte an. Stimmt da die Balance zwischen Berufs- und Privatleben?
Ich arbeite fast nur noch in Hamburg, kann also jeden Morgen mit meinen Kindern aufstehen und die Frühschicht übernehmen. Zudem gibt es immer wieder Phasen, in denen ich fast ganz zuhause bin, die Balance stimmt also.

Sie unterstützen einige karitative Projekte für Kinder. Welchen Eindruck haben Sie von Schutzengel?
Dieses Netzwerk ist klasse, hilft unkompliziert und unbürokratisch, wenn die Not am größten ist. Mit der Geburt eines Kindes ändert sich für Eltern von heute auf morgen alles. Große Euphorie und extreme Erschöpfung liegen ganz dicht bei einander. Wenn dann noch Existenzängste oder gesundheitliche Probleme dazu kommen, ist die Schutzengel-Hilfe Gold wert. Zu wissen, ich bin nicht allein und kann jederzeit Hilfe bekommen, löst viele Probleme von jungen Eltern.

Heute wirken mehr Eltern überfordert als es unsere Eltern und Großeltern waren. Haben Sie eine Erklärung dafür?
Früher sprach man weniger über Probleme. Geändert hat sich auch der eigene Anspruch an Erziehung. Wenn Eltern früher Mittagsstunde machten, hatte Ruhe zu sein, auch wenn die Kinder spielen wollten. Heute gehen wir nach dem Mittagessen auf den Spielplatz.

Beruflich haben Sie über das Studium der Medizin und einige Semester Geschichte Umwege gemacht. Stand immer fest, dass Sie eine Familie haben wollten?
Ja, wohl weil ich selbst eine so glückliche Kindheit hatte. Seit ich Kinder habe, habe ich mir nie mehr die Frage nach dem Sinn des Lebens gestellt.

Welchen Fernseh-Job würden Sie niemals machen, auch wenn Geld keine Rolle spielt?
Ich würde niemals in einen Container gehen, diese Art von Voyeurismus ist niveaulos. Ich wäre gerne mal Kandidat in einer Tanzshow oder würde auch gerne eine moderieren, ich tanze sehr gerne.

Ihr Putzeinsatz wird in Schleswig-Holstein sein. Wie gut kennen Sie das Land?
Schleswig-Holstein ist Zuhause und Durchatmen. Ich bin zum Teil auf Amrum groß geworden und genieße bis heute schon die Fährfahrt dorthin. Durch meine Jahre bei RSH habe ich das Land gut kennen gelernt. Heute verbringen wir gerne Zeit an der Lübecker Bucht, in Travemünde oder Scharbeutz, genießen die Atmosphäre in der Lübecker Altstadt.

Warum lohnt es sich, ein hohes Gebot für einen putzenden Pilawa und damit für Schutzengel abzugeben?
Wer einmal auf die Homepage von Schutzengel geschaut hat, weiß, wie wichtig und wunderbar die Arbeit dieses Vereins ist. Deshalb bin ich in diesem Fall für den Maxi-Lohn, haut richtig Geld raus, liebe Bieter. Viele Kinder brauchen dringend diese Hilfe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert