„Marsch des Lebens“ : Gedenken an Deportationen nach Flensburg im Frühjahr 1945

Avatar_shz von 08. April 2021, 16:47 Uhr

shz+ Logo
Gedenkzug mit Abstand und Masken: Der Marsch des Lebens startete am früheren Bahnhof Flensburg-Weiche.
Gedenkzug mit Abstand und Masken: Der Marsch des Lebens startete am früheren Bahnhof Flensburg-Weiche.

In den letzten Tagen des 2. Weltkriegs trafen hunderte KZ-Häftlinge in Flensburg ein. Ein Gedenkmarsch erinnert an sie.

Flensburg | Der „Marsch für das Leben“ war eigentlich schon vor einem Jahr geplant, zum 75. Jahrestag eines grauenvollen und heute in Flensburg kaum noch bekannten Geschehens: Hunderte KZ-Häftlinge erreichten ausgemergelt die Stadt – per Bahn, per Schiff oder zu Fuß. Getrieben von SS-Aufsehern, die die Häftlinge nicht den vorrückenden alliierten Truppen überlasse...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen