zur Navigation springen

Infrastruktur in Flensburg : Garagen, Radwege, Kreisel: Langer Weg zur Fahrradstadt

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Zwei große Radwegprojekte in diesem Jahr geplant / Großprojekt „Radeln auf dem Campus“ hat begonnen

Eine knappe Million Euro investiert die Stadt in diesem Jahr in die Fahrrad-Infrastruktur. Das Gros dieser Summe fließt dabei in zwei bedeutende Einzelmaßnahmen: Verbreiterung und Erneuerung des Radwegs an der Straße Zur Bleiche und Bau eines Radwegs an der Schleswiger Straße (Ostseite) zwischen Pattburg-Bahn und Eckernförder Landstraße. Bei diesem Projekt sei man in der „planerischen Endabstimmung“, sagte Stadtplaner Joachim Kaulbars im Umwelt- und Planungsausschuss. Mit dem Bau werde noch in diesem Jahr begonnen. Als Problem habe sich eine Reihe von zum Teil älterer, größerer Bäume herausgestellt, auf die man Rücksicht nehmen musste.

Noch größer als die beiden genannten Projekte wird voraussichtlich die Erneuerung des Radwegs an der Fördestraße und an der Mürwiker Straße. Doch darauf müssen die Radfahrer noch etwas warten; der Bau beginnt erst 2018. Für dieses Jahr sind 70  000 Euro für die Planung vorgesehen.

Eile ist beim Bau eines Kreisverkehrs an der Einmündung Kanzleistraße/Munketoft geboten. Dieses Projekt gehört zur Fördermaßnahme „Radeln auf dem Campus“: Erleichtert werden soll das Linksabbiegen von Radfahrern (und Autos), die aus der Innenstadt die Straße Munketoft bergauf fahren und an den neuen FAB-Häusern (Canzeley) links in Richtung Campus / Hochschule abbiegen wollen. „Das muss bis Mitte 2018 abgeschlossen sein“, sagte Simon Laros, Klimaschutzmanager auf dem Campus.

Erste Bausteine des Gesamtprojekts sind seit kurzem auf dem Campus sichtbar. Die ersten Fahrrad-Garagen und Fahrrad-Überdachungen seien eingetroffen und aufgestellt, so Laros. Die elektronischen Schlösser würden noch ergänzt. Nächstes Projekt seien Ausbau und Erneuerung des Weges vom Campus an den Teichen vorbei zur K8 und weiter zur alten Peelwattbrücke über die Kieler Bahn. Beim Campus-Radeln ist die Stadt 2017 „nur“ mit 75  000 Euro Planungskosten dabei.

Dafür hat sie für 2018 drei größere Projekte im Köcher. Das sind rund 600 Meter Radweg an der Apenrader Straße zwischen Ostseebad und Lachsbach, wofür 2018 und 2019 je 250  000 Euro vorgesehen sind. Ebenso viel plant die Stadt auch für Mürwiker Straße / Fördestraße (siehe oben). Nicht ganz so teuer wird die Radweg-Verbreiterung Schützenkuhle / Zur Exe / Am Friedenshügel auf rund ein Kilometer Länge. 120  000 (2018) und 280  000 Euro (2019) sind hierfür eingeplant.

Derweil befragt die Initiative „Bikelog“ um den Fahrrad-Lobbyisten Tim Meyer-König die Flensburger Radfahrer nach den von ihnen bevorzugten Routen und wie sie die Qualität dieser Routen bewerten. Die Ergebnisse sollen Mitte des Monats der Stadt vorgelegt werden. Gleichzeitig arbeiten Stadt und Busbetriebe an einem Konzept, wie man künftige Routen von Bussen und Rädern „konfliktarm“ sortieren kann. Der Vorentwurf sei jedoch noch nicht veröffentlichungsreif, so Kaulbars auf Anfrage.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Jun.2017 | 12:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen