Einzelhandel in Flensburg : Galerie-Umbau sorgt für Leerstände

Es werde Licht: Center-Manager Andreas Klein freut sich über die ersten Leuchtflächen im Eingangsbereich der Flensburg-Galerie.
Es werde Licht: Center-Manager Andreas Klein freut sich über die ersten Leuchtflächen im Eingangsbereich der Flensburg-Galerie.

Alle „Ankermieter“ haben aber ihre Verträge verlängert – das Management strebt bis zum Frühjahr 2018 Vollvermietung an.

von
21. Januar 2017, 14:00 Uhr

Flensburg | Die Decke im Eingangsbereich wirkt wie skelettiert. Vier Rolltreppen sind außer Betrieb und abgesperrt, Läden mit Gipsplatten verkleidet. Geschäfte haben ihre Ware teilweise ausgelagert. Provisorien hier und da. Hinter den Kulissen wird geschraubt, gelötet und gehämmert, werden Säulen verstärkt, Stahlträger ins Mauerwerk eingelassen. Der Umbau der Flensburg-Galerie ist in die heiße Phase getreten.

Nach zehn Jahren des Bestehens und dem Auslaufen der Mietverträge wird in der Einkaufspassage eine einschneidende Zäsur eingeleitet. Ladenstraße und Geschäfte werden modernisiert; 20 Millionen Euro lässt sich Eigentümer Credit Suisse das Facelifting kosten. Zudem ist jeder Mieter, der bleibt, zur Einrichtung eines neuen Interieurs verpflichtet.

Doch wie sieht es aus mit dem Stand der Vermietungen? Dem unbedarften Kunden will es scheinen, der Mall seien die Mieter abhanden gekommen. „Natürlich gibt es derzeit Leerstand“, sagt Helmut Koprian, „der aber ist allein dem Umbau geschuldet und lässt sich bei einer derart aufwendigen Maßnahme nicht vermeiden.“ Doch der Geschäftsführer der Koprian Management IQ, die den Komplex verwaltet, hat auch ermutigende Botschaften mitgebracht. So haben die großen „Ankermieter“ Saturn, Kult, Rewe und Rossmann ihre Mietverträge um zehn Jahre verlängert.

Bei einem weiteren Vertreter der „Big Five“ handelt es sich um einen Sonderfall. Das Einrichtungshaus Sinnerup will alsbald in die Angelburger Straße umziehen. Diese Pläne sind weiterhin aktuell. „Sinnerup wird das Center verlassen“, bestätigte Helmut Koprian. Im Sommer soll der dänische Anbieter die Übergangsphase auf 700 Quadratmetern im Obergeschoss verbringen – dort, wo einst die Buchhandlung Findus und der Schuhladen Reno residierten. Im Gegenzug wird die große Sinnerup-Fläche an drei neue Mieter vergeben. Allein 2500 Quadratmeter gehen an ein „Kaufhaus-ähnliches Gebilde“, wie Koprian sich ausdrückt. „Die Unterschriften sind gesetzt.“

Herr über die Leuchten:  Andreas Preuß präpariert und montiert die runden „Lichtdecken“.
Gunnar Dommasch
Herr über die Leuchten: Andreas Preuß präpariert und montiert die runden „Lichtdecken“.
 

Ein Kommen und Gehen also, während Unterschriften gesetzt und Verhandlungen geführt werden. Viele Verträge sind verlängert, anderen Mietern gekündigt worden. Unterm Strich stellt sich nach Auskunft Koprians aktuell folgende Situation dar: In dem 17.500 großen Shopping-Center sind 60 von 70 zu vergebenden Flächen langfristig und fünf kurzfristig vermietet, mit fünf Geschäften werden gegenwärtig „vielversprechende Gespräche“ geführt. Center-Manager Andreas Klein (27), der vor vier Jahren in der Galerie noch als Aushilfe tätig war, ergänzt, dass im Gastronomiebereich zu den bestehenden vier neue Anbieter hinzukommen.

Im Moment bewegt ihn besonders ein bevorstehender Kraftakt: In der Nacht zum Sonntag sollen die vier Rolltreppen im vorderen Bereich am Holm auf die Ebene Angelburger Straße abgesenkt werden. Dort werden die 14 Meter langen, tonnenschweren Ungetüme verstaut, später parallel geschaltet und die „Lichthöfe“ drumherum erweitert. „Wir wollen damit für einen besseren Gehfluss sorgen.“ Kreisrunde „Lichtdecken“ mit einem Durchmesser von bis zu 2,50 Metern und Lichtbänder sollen eine freundliche Optik garantieren und den Tunneleffekt neutralisieren.

Bis Ostern, so hoffen die Betreiber, wird alles fertig sein. „Wir schauen sehr positiv in die Zukunft“, sagt Helmut Koprian und stellt gar eine Vollvermietung in Aussicht. „Es gibt immer einen Riesenberg bürokratischer Hürden, aber bis zum Frühjahr 2018 sollte alles unter Dach und Fach sein.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen