zur Navigation springen

Marineschule Mürwik in Flensburg : Gänsehaut in „Hogwarts“

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Wehrbeauftragter Hans-Peter Bartels, Marineinspekteur Andreas Krause und über 2000 Gäste kommen zur Vereidigung.

Die erste Sorge hatte sich gestern kurz nach dem Aufstehen mit dem Blick aus dem Fenster erledigt. Kurz nach dem Wecken um 5.40 Uhr war sich Laura Kruggel sicher: Es spricht vieles dafür, dass der Tag regenfrei bleibt. Die zweite Sorge hatte sich nach dem Frühstück aufgelöst. Die Offizieranwärterin hatte sich schadlos und die „erste Geige“, der schicke Dienstanzug bei Marinesoldaten, fleckenlos gehalten. Die Vorfreude konnte steigen – ebenso wie die Aufregung. Gemeinsam mit 234 weiteren Offiziersanwärtern – darunter 55 Frauen – hatte die 19-Jährige aus Leipzig gestern mit der Vereidigung in der Marineschule Mürwik ihren großen Tag. Auch ihre Familie war an die Förde angereist. Insgesamt folgten sogar etwa 2000 Gäste der Vereidigung der Crew VII/2015. Die weiteste Anreise nahm eine Familie aus Reutlingen auf sich.

Als Gast sprach der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels, zu den Kadetten. Er erinnerte an das gescheiterte Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 und sagte: „Wo Unrecht als Recht ausgegeben wird, wird Widerstand zur Bürgerpflicht.“ An die Kadetten wandte er sich mit den Worten: „Die letzte Instanz, die Freiheit und Demokratie verteidigt, was auch immer geschieht, das sind Sie.“

Besonders stolz an diesem Tag war der Hausherr. Der Kommandeur der Marineschule Mürwik, Flottillenadmiral Carsten Stawitzki, stand genau vor 30 Jahren an der Stelle, an der gestern der Marinenachwuchs der Bundeswehr und Deutschland seine Treue versprach. „Seinerzeit bin ich nach ,Hogwarts’ gekommen – ohne zu wissen, dass die Marineschule später einmal so genannt werden würden, weil es Harry Potter damals natürlich noch nicht gab“, sagte Stawitzki. So sei es auch für ihn persönlich ein besonderer Tag. Er lächelte fröhlich bei seinen Erzählungen. Das Lächeln blieb, als er erklärte: „Aber die Vereidigung ist immer ein besonderer Tag, wenn man junge Menschen führen, sie an die Hand nehmen und die ersten Schritte beibringen darf.“ Stolz war er darauf, dass die Kadetten in den vergangenen fünf Wochen von ihrem Vorgänger-Jahrgang betreut wurden. Stawitzki: „Wir haben es den Kadetten des letzten Jahrgangs gut beigebracht, sonst hätten sie kein guter Gruppenführer sein können.“ Darum gehe es bei der Marine: sich gebraucht fühlen und Verantwortung übernehmen.

Zur Vereidigung war auch der Inspekteur der Marine, Vizeadmiral Andreas Krause, gekommen. Mit Blick auf die Flüchtlingsproblematik im Mittelmeer sagte Krause im Vorfeld: „Dass die Marine gut aufgestellt ist, haben wir bewiesen.“ Die Bundeswehr ist derzeit mit der Fregatte „Schleswig-Holstein“ und dem Versorgungsschiff „Werra“ an dem Einsatz beteiligt, um Flüchtlinge aus Seenot zu retten. Der Marine-Inspekteur kündigte an, auch bis 2016 „auf dem derzeitigen Niveau durchhaltefähig zu sein“. Gelöst werden müsse das Problem allerdings an Land – von der Politik. „Solange leisten wir unseren Einsatz.“

Was es bedeutet, für den Einsatz bereit zu sein, wird Laura Kruggel in den kommenden Monaten lernen. Der Tag gestern war für sie „sehr bewegend“, auch weil sie wie ihre Kameradin Louise Kalz an der Fahnenabordnung teilnehmen durfte. „Mir ist zwar jetzt wegen des Windes sehr kalt“, sagte Kalz nach der Vereidigung, die Gänsehaut habe sie aber aus einem anderen Grund: „Es war einfach sehr emotional.“ Schon als Kind habe sie gesegelt, die Karriere bei der Marine war schon lange ihr Traum. Spätestens nach einem Praktikum bei der Marine in Kiel. Die ersten fünf Wochen an der Marineschule seien fordernd gewesen, „aber ich nehme viel mit“. Neben ihr stand in diesem Moment ihre Mutter, die aus Luckau im Spreewald angereist war. „Ich bin einfach nur stolz“, sagte sie. Vor gut einem Monat waren wir noch auf Louises Abi-Ball, und jetzt stehen wir hier vor dieser wahnsinnig imposanten Marineschule. Man spürt hier die Geschichte. Das ist schon alles gigantisch.“


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 01.Aug.2015 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen