Sparda-Bank-Hallencup 2015 : Fußballturnier in Flensburg: Wer spielt gegen wen?

Wer spielt gegen wen?
Wer spielt gegen wen?

Top-Teams zu Gast im hohen Norden: Sechs ambitionierte Fußballmannschaften versprechen gute Stimmung und packenden „Budenzauber“.

shz.de von
06. Januar 2015, 09:38 Uhr

Flensburg | Dort, wo sonst die Handballer der SG Flensburg-Handewitt Triumphe feiern und ihre Fans verzücken, sind die Fußballer zu Gast. Und die Besetzung beim zweiten Sparda-Bank-Hallencup in der Flens-Arena ist mehr als prominent: Ein Erstligist, ein Zweitligist, drei Drittligisten und Lokalmatador ETSV Weiche Flensburg aus der Regionalliga Nord präsentieren sich am Dienstag von 17.30 Uhr an den Fans in der Flens-Arena.

Im vergangenen Jahr kamen 2200 Zuschauer in den Handball-Tempel – und waren hellauf begeistert. Der ETSV Weiche stürmte bis ins Finale und sicherte sich sensationell mit einem 5:3 gegen den Zweitligisten FC St. Pauli den Sieg. Kann die Mannschaft von Trainer Daniel Jurgeleit noch einmal einen solchen Coup landen? Die Konkurrenz ist groß, St. Pauli mit dem neuen Trainer Ewald Lienen will sich für die Final-Niederlage 2014 revanchieren. Beide Teams treffen bereits in der Vorrunde aufeinander. Die Gruppe B wird vom starken Drittligisten MSV Duisburg komplettiert.

Für das Hallenturnier in Flensburg wird alles perfekt für die Profis vorbereitet.
Foto: Marcus Dewanger
Für das Hallenturnier in Flensburg wird alles perfekt für die Profis vorbereitet.
 

In Gruppe A spielt der Top-Favorit. Bundesliga-Aufsteiger SC Paderborn hat auf dem Feld eine sensationelle Hinrunde gespielt. Trainer und Ex-Profi Andre Breitenreiter hat den „krassesten Außenseiter aller Zeiten“ (O-Ton Breitenreiter) auf den niemals erwarteten zehnten Tabellenplatz geführt. Den Ostwestfalen Paroli bieten wollen Drittliga-Herbstmeister Arminia Bielefeld und der VfL Osnabrück, ebenfalls ein Spitzenteam aus der 3. Liga.

Es ist angerichtet. Sechs Top-Teams haben sich vorgenommen, vor gut gefüllten Zuschauerrängen sechs packende Spiele abzuliefern und die Fans zu begeistern. Fünfeinhalb Stunden „Budenzauber“ bei bester Stimmung – eine optimale Kulisse auch für die Ehrung der sh:z-Sportler des Jahres aus dem Norden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen