Sport und Hilfe in Flensburg : Für den Schutzengel rund um den Sankelmarker See

Vom Schutzengeltreff in der Lerchenstraße zum Sankelmarker See: Mitorganisatorin Lena Nommensen, Schutzengel-Geschäftsführer Volker Syring und Jan Matzen, Mitglied des Organisationsteams von Trias (v.l.).
Vom Schutzengeltreff in der Lerchenstraße zum Sankelmarker See: Mitorganisatorin Lena Nommensen, Schutzengel-Geschäftsführer Volker Syring und Jan Matzen, Mitglied des Organisationsteams von Trias (v.l.).

„Challenge 2018“: Triathlon-Verein Trias Flensburg ruft zum Mitmachen am 18. März auf

shz.de von
09. Februar 2018, 12:47 Uhr

Am 18. März um 9 Uhr fällt der Startschuss für das neue Projekt „Challenge 2018“ des Triathlon-Vereins Trias Flensburg. Es geht um einen Sponsorenlauf rund um den Sankelmarker See. Für jeden gelaufenen Kilometer oder jede gelaufene Runde – die Entscheidung liegt beim Sponsor – wird ein noch nicht feststehender Betrag an den Flensburger Verein Schutzengel gespendet.

Der Verein bietet unkomplizierte medizinische Hilfe sowie Unterstützung bei der Alltagsbewältigung für Schwangere und junge Eltern mit Kindern bis zu drei Jahren. Dies geschieht in den vereinseigenen Treffpunkten in der Neustadt, in Fruerlund und in Weiche, aber auch durch Hausbesuche von Familienhebammen, -krankenschwestern und -helferinnen.

Bisher haben sich 150 von 300 möglichen Läufern angemeldet. „Das sind schon mehr, als ich gedacht habe“, sagt Mitorganisatorin Lena Nommensen. Natürlich ist jeder weitere Läufer und Sponsor willkommen. Dank Lebensmittelsponsoren ist nun auch für Verpflegungsstände mit Berlinern, Bananen und (Iso-)Getränken gesorgt. Auch der Schutzengel selbst ist mit einem Versorgungs- und Informationsstand vertreten.

Bei der Anmeldung für den Lauf wählen die Sportler die Zahl der 4,2 Kilometer langen Runden und die bevorzugte Startzeit. Das ausgegebene Ziel ist es, mit Hilfe aller Läufer 1000 Kilometer innerhalb der vorgegebenen Zeit von sechs Stunden zu schaffen. „Es wäre schön, wenn einfach jeder seinen Sonntagslauf um die Förde an diesem Tag an den Sankelmarker See verlegen könnte“, hofft Jan Matzen, Mitglied des Organisationsteams von Trias.

Die Idee war den Vereinsmitgliedern im vergangenen Jahr gekommen. „Auch weil wir Triathleten sonst ja eher als Einzelkämpfer verschrien sind“, erklärte Matzen. Ähnlich wie der Schutzengel freue sich auch Trias über jeden, der zu den gemeinsamen Trainingseinheiten kommen möchte.

Die Vereinsmitglieder selbst werden überwiegend dabei helfen, die Veranstaltung auszurichten. Schätzungsweise werden nur etwa 10 bis 20 von ihnen als Aktive dabei sein. „Uns geht es ja darum, möglichst auch Nicht-Sportler und Nicht-Triathleten zum Laufen zu animieren“, erklärt Lena Nommensen.

>Weitere Informationen zum Lauf und der Anmeldung finden sich auf der Facebook-Seite sowie der Homepage des Trias e.V.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen