zur Navigation springen

VHS Flensburg : Friesisch, Hebräisch und Slash-Pipe-Workout

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Volkshochschule bietet weit über 1000 Kurse im 2. Halbjahr 2017 an - das Programmheft erscheint Sonnabend.

shz.de von
erstellt am 06.Sep.2017 | 06:06 Uhr

Es gibt Türkisch, Friesisch und Gebärdensprache. Es gibt Deep-Work, Slash-Pipe-Workout und Pranayama-Yoga. Man kann lernen, die irische Handtrommel Bodhran zu spielen und mit Hilfe von Java Programme am Computer zu schreiben. Man kann aber auch den American Tribal Style Bellydance üben. Oder afrikanische Tänze. Wie viele Kurse es genau sind, die die Volkshochschule im kommenden Wintersemester anbietet, weiß niemand genau. Aber es sind richtig viele. Das Programmheft, das bereits online und physisch ab Sonnabend erhältlich ist, hat 260 Seiten.

Im letzten Semester war das Heft am Ende vergriffen. „Deshalb haben wir diesmal 9000 Stück gedruckt“, berichtet VHS-Leiter Leif Mensing. Die Volkshochschule ist in den letzten Jahren zu einer bedeutenden, vielleicht der wichtigsten Institution zur Integration von Menschen anderer Herkunft, vor allem Flüchtlingen, geworden. Fast jede zweite Unterrichtsstunde – 42 Prozent – wird im Bereich Deutsch als Fremdsprache gegeben. Knapp 500 Kursteilnehmer verzeichnen die rund 25 Dozenten in diesem Bereich pro Halbjahr. Sie werden nach ihrem Sprachniveau in die entsprechenden Kurse eingeteilt. Ein vollständiger Integrationskurs bestehe aus 700 Unterrichtseinheiten, davon seien 600 der Sprache gewidmet und 100 der Landeskunde und Wertevermittlung, erläutert Astrid Löwensen, die diesen Programmbereich leitet.

Gemessen an der Zahl der Kurse liegt der Themenbereich Gesundheit ganz vorn. Über ein Viertel (27 Prozent) aller Angebote gehören in diesen Bereich. Erstmals werde man ein Social Dinner Camp anbieten, freut sich Constanze Grüger, Leiterin dieses Fachgebiets. Dabei organisieren die Teilnehmer selbstständig ein Dinner, das sie gemeinsam zubereiten. Doch es gibt auch Stand-up-Paddling und Bogenschießen – zwei Beispiele, mit denen man versuche, vom etwas angestaubten Image der traditionellen VHS wegzukommen und gezielt jüngere Menschen anzusprechen.

Klaus-Willi Petersen ist ein bisschen stolz darauf, dass es erstmals in der Geschichte der VHS Flensburg einen Hebräisch-Kurs geben wird, der zu Semesterbeginn mit einem Workshop zum Kennenlernen beginnt. Fremdsprachen – darunter Arabisch und Persisch – machen 14 Prozent des Programmangebotes aus.

Nur ein vergleichsweise kleiner Anteil der Kurse ist für Bildungsurlaub zertifiziert. Wer an einem dieser 46 Angebote teilnehmen möchte, hat gesetzlichen Anspruch auf Bildungsurlaub. Hier kann man Dänisch oder Italienisch lernen, aber auch mit Yoga dem Stress entgegen treten oder ein Rhetorik-Intensivtraining absolvieren.

Ein neues Angebot der VHS ist auch das Kunst-Schaufenster im ersten Obergeschoss der Flensburg-Galerie, wo örtliche Künstler ihr Bilder zeigen und es einmal pro Woche zu Begegnungen zwischen Künstler und Publikum kommt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen