Vorfall bei der Rum-Regatta : Freiwillige Seenotretter bringen fünf gekenterte Segler an Land

Avatar_shz von 03. Juni 2019, 12:00 Uhr

shz+ Logo
Mit dem Seenotrettungsboot WERNER KUNTZE der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) haben die freiwilligen Seenotretter aus Langballigau das zuvor gekenterte Segelboot in den Yachthafen „Sonwik“ geschleppt.

Mit dem Seenotrettungsboot WERNER KUNTZE der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) haben die freiwilligen Seenotretter aus Langballigau das zuvor gekenterte Segelboot in den Yachthafen „Sonwik“ geschleppt.

Helfer von DLRG und DGzRS waren im Einsatz.

Flensburg | In der Flensburger Innenförde war am Sonnabend im Rahmen der Rum-Regatta, wie berichtet, das Boot „Lynert“ nach einer Kollision mit einem Segelschiff havariert. Laut aktueller Mitteilung der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) waren es fünf polnische Segler, die mit ihrem etwa sieben Meter langen Boot gekentert und in die Ostsee ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen