Flensburger Campus : Forscher öffnen ihre geheimen Labore

Ein Campus – ein Fest: Studierende um Ocke Hinrichsen (links) haben das visuelle Konzept der vierten Campuswelt entworfen, zusammen mit ihren Dozenten Tobias Hiep (Mitte) und Uwe Zimmermann (rechts). Natürlich feiern auch die beiden Hochschulpräsidenten Werner Reinhart (2. v. r.) von der Europa-Universität und Holger Watter von der Fachhochschule am 31. Mai mit.
Ein Campus – ein Fest: Studierende um Ocke Hinrichsen (links) haben das visuelle Konzept der vierten Campuswelt entworfen, zusammen mit ihren Dozenten Tobias Hiep (Mitte) und Uwe Zimmermann (rechts). Natürlich feiern auch die beiden Hochschulpräsidenten Werner Reinhart (2. v. r.) von der Europa-Universität und Holger Watter von der Fachhochschule am 31. Mai mit.

Campuswelt lädt die ganze Familie zum Mitmachtag auf den Sandberg – will aber vor allem die Schulabgänger über Studienangebote informieren.

shz.de von
22. Mai 2015, 12:00 Uhr

Flensburg | Ein gemeinsames Fest als Geschenk der beiden Hochschulen an die Stadt und ihre Einwohner – das ist die Idee der „Campuswelt 2015“, zu der die Hochschulen am Sonntag, 31. Mai, von 11 bis 17 Uhr auf den Hochschulcampus Sandberg einladen. Die Veranstaltung mit Epizentrum im Dreieck zwischen Audimax, Mensa und Campelle versteht sich als Studieninfotag für künftige Schulabgänger, Familienfest und Kinder-Universität für die acht- bis Zwölfjährigen zugleich.

„Es ist jetzt bei der vierten Auflage etwas mehr Informationstag mit Blick auf Schulabgänger und den doppelten Abiturjahrgang 2016 sowie die neuen Studiengänge beider Hochschulen“, erläuterte Uni-Präsident Werner Reinhart. Die Fachhochschule startet an diesem Tag um 10 Uhr mit der Absolventenveranstaltung des vergangenen Semesters – und holt damit auch die Bachelor- und Master-Absolventen und ihre Familien auf den Campus. Danach können sie ebenfalls all jene Angebote austesten, zu denen die Hochschulen ihre Türen öffnen: Leistungselektronik im Schülerlabor, Selfies in fliegender Position bei der Medieninformatik, Versuchsbrauerei in der Lebensmitteltechnologie – oder große Containerschiffe fahren im Maritimen Zentrum: Das waren nur vier Programmpunkte, auf die FH-Präsident Holger Watter gestern bei der Vorstellung hinwies. Es sind längst nicht alle. Zum Beispiel kann man auch aus der Mundschleimhaut eigene DNA isolieren.

Die Kinder-Uni könnte noch mehr als für die Acht- bis Zwölfjährigen aus der Zielgruppe eine Herausforderung für die Hochschullehrer werden: Fünfzehnminütige Kurzvorträge mit fünf Minuten Kinderdiskussion zu Themen wie „Verteilen und Gerechtigkeit“. Stellt Fragen, werden die jüngsten Gäste bereits in der Ankündigung aufgefordert: „Wieso gibt es beim ersten Schultag in Deutschland was Süßes? Warum hatten die Sauropoden so lange Hälse? Wie können wir Energie erzeugen und dabei die Umwelt schonen?“. Hier ermittelt die Studentengeneration 2025, hat Uni-Präsident Reinhart ermittelt.

Ältere Schüler können sich beraten lassen – und die neuen Studiengänge kennenlernen – an der Uni zum Beispiel für das Lehramt an Sekundarschulen – oder der gerade gestartete Masterstudiengang „Bildung in Europa – Education in Europe“. Die Fachhochschule hat ihr Angebot in den Energiewissenschaften zum Wintersemester 2015/16 neu sortiert (wir berichteten). Und die Medieninformatik startet mit einem Masterstudiengang Werbefilm „Corporate Communication and Marketing“ – in dieser Form einzigartig in ganz Deutschland.

Uwe Zimmermann aus der Medieninformatik hat den Info-Tag mitkonzipiert. Seine wichtigste Botschaft an die jungen Leute in der Region: „Ihr müsst gar nicht weit fahren, ihr habt hier geniale Studiengänge.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen