zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

20. Oktober 2017 | 23:59 Uhr

Foren für Migranten treffen Landespolitiker

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 21.Aug.2013 | 00:31 Uhr

Es war eine Premiere, und der Runde Tisch für Integration aus Flensburg war dabei: Am Montag sind auch Flensburger Vertreter des Gremiums in die Landeshauptstadt gefahren, um sich in das erstmalig anberaumte Gespräch zwischen Landtagsabgeordneten und Migrationsforen der Kommunen einzubringen. Zum Austausch unter dem Titel „Landtag trifft Migration“ beteiligten sich zudem Foren aus Dithmarschen, Elmshorn, Kiel, Lübeck, Norderstedt, Rendsburg und Wedel. Eingeladen hatten die Landesarbeitsgemeinschaft dieser Gremien und der Flüchtlingsbeauftragte des Landes.

Fünfzehn Flensburger folgten, berichtet die Vorsitzende des Runden Tischs, Barbara Winkler. Das Ziel der Veranstaltung sei gewesen, etwas über die Arbeit anderer Foren zu erfahren und „sichtbar zu werden für die Politik“, erläutert Winkler. Die Vorstände würden einander kennen, doch die Mitglieder nicht. „Es passiert so wahnsinnig viel in Schleswig-Holstein.“

Zwei Stunden seien wenig Zeit für einen Austausch. Aus aktuellem Anlass, und zwar der Landtagsdebatte in dieser Woche, sprachen die zumeist ehrenamtlich Tätigen vor den Parlamentariern etwa die Anerkennung ausländischer Abschlüsse an. Das kommunale Wahlrecht „für alle“ sowie das Problem nicht mehr schulpflichtiger Jugendlicher aus dem Ausland ohne Schulabschluss thematisierten sie. Barbara Winkler hofft angesichts der regen Debatte auf eine Wiederholung des Treffens.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen