Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.
Um weiterhin alle Funktionen nutzen zu können, bestätigen Sie bitte Ihre Registrierung.
Eine neue Bestätigungsmail erhalten Sie .
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

Lennart Brede

Interview mit Filmemacher : Florian Opitz: „Der Kapitalismus steckt in uns allen“

Der Filmemacher erzählt von seiner Festnahme in Nigeria und seinem Film „System Error“. Dieser wird in Flensburg gezeigt.


von
12. September 2018, 12:29 Uhr

Flensburg | Größer, schneller, besser – die Weltwirtschaft strebt nach Wachstum ohne Rücksicht auf Verluste. Mit diesem Thema beschäftigt sich der Film „System Error – Wie endet der Kapitalismus?“, den die Master-Studenten des Transformationsstudiengangs der Europa-Universität Flensburg am Donnerstag von 15 bis 17 Uhr im „51 Stufen“-Kino zeigen. Anwesend wird auch der Regisseur des Films, Florian Opitz, sein. Mit ihm hat Tageblatt-Redakteurin Anna Rüb gesprochen.

Ihr neuer Film „System Error“ beschäftigt sich mit dem Wirtschaftswachstum. Flensburg ist nicht Frankfurt. Inwieweit ist der Kapitalismus auch in einer Stadt wie Flensburg ausgeprägt?

Der Kapitalismus steckt in uns allen. Wir sind alle Teil davon. Er steckt in der Arbeit, die wir machen, um Geld zu verdienen, er steckt in unserem Konsumverhalten und in dem Wunsch, dass wir alle eine gewisse Rendite auf unserem Sparkonto erwarten oder später eine Rente haben. Also in dem Wunsch, dass das, was wir einzahlen, ein bisschen mehr wird. Ich will in meinem Film gar nicht so sehr mit dem Finger auf den Einzelnen zeigen, sondern auf dieses ganze hochkomplexe System.

Werbung
Werbung

Wirtschaftswachstum, Beschleunigung, Privatisierung – das sind alles auf den ersten Blick recht trockene Themen. Wie macht man sie für den allgemeinen Zuschauer interessant?

Das ist immer die Schwierigkeit – einen anschaulichen Weg zu finden, ein scheinbar völlig abstraktes Thema filmisch für ein großes Publikum aufzuschließen. Die Themen, mit denen ich mich beschäftige, sind ja meist strukturelle Themen, die für die meisten Menschen im Verborgenen bleiben, aber großen Einfluss darauf haben, wie Gesellschaft funktioniert.

Es dauert immer recht lange, den Hebel, also Menschen und Geschichten zu finden, die die komplexen Themen den Zuschauern anschaulich machen können. Dabei sucht sich jedes Thema seine eigene Dramaturgie. Jeder meiner Filme ist anders erzählt.

Können Sie das genauer erläutern?

Na ja, Geschichten, die man sich beim Schreiben eines Konzepts zur Finanzierung vorgestellt hat, entwickeln sich dann doch ganz anders oder sind vielleicht nicht mehr aktuell oder schon erzählt worden. Von der Finanzierung bis zum Kinostart dauert es nicht selten vier- fünf Jahre. Man muss also auch mit Vorlauf denken – was treibt die Leute womöglich in zwei bis drei Jahren in die Kinos?

Sie wurden im Jahr 2007 bei Recherchen vom nigerianischen Geheimdienst festgenommen – wegen Spionageverdachts. Was ist damals genau passiert?

Nigeria schafft es nicht – wie viele andere Länder auch –, dass die Ressourcen, in diesem Fall Öl, auch der Bevölkerung zu Gute kommen. Wir wollten über diese Problematik vor Ort recherchieren. Dabei sind wir wohl in einen innenpolitischen Machtkampf geraten. Der Geheimdienst hat uns verhaftet. Durch diplomatische Bemühungen der Bundesregierung und verschiedener Organisationen wurden wir nach zwei Monaten wieder frei gelassen.

Hatten Sie sich im Vorfeld auf ein solches Szenario eingestellt?

Wir haben uns ein halbes Jahr vorher auf die Reise vorbereitet. Mögliche Entführungen hatten wir auf dem Zettel – aber durch kriminelle Banden oder politische Gruppierungen, nicht durch den Geheimdienst. Bis dahin sind in Nigeria noch nie Journalisten festgenommen worden. Egal wie gut man sich vorbereitet, ausschließen kann man so etwas anscheinend nicht.

Heute begebe ich mich nicht mehr in Länder, die ich nicht einschätzen kann. Nach dem, was meine Familie durchmachen musste.

Auch in der Wirtschaft sind einflussreiche, mächtige Menschen unterwegs. Gab es beim Dreh zu „System Error“ auch kritische Momente?

Es läuft ein bisschen geschmeidiger. Es wurde keine Zensur gefordert oder direkt Macht auf uns ausgeübt. In dieser Branche kommen Interviews hingegen oft gar nicht zu Stande. So wird gleich kontrolliert, was an die Öffentlichkeit kommt. Viele Journalisten greifen auf Vorproduktionen, die zur Verfügung gestellt werden, zurück, anstatt auf ein Interview zu bestehen. Der Grund: Sie haben in der schnelllebigen Medienlandschaft nicht die Zeit, gründlich zu recherchieren.

Sie haben auf ein Interview bestanden?

Wir hatten Glück und haben Leute gefunden, die mit uns reden wollten. Diese sehen den Wirtschaftswachstum aber auch nur in ihrem Mikrokosmos, treten nicht einen Schritt zurück und sehen den globalen oft zerstörerischen Kontext. So fühlen sie sich aber auch nicht schlecht oder im Unrecht, da sie absolute Verfechter des Wirtschaftswachstums sind.

Geldgierig und rücksichslos – so wird der typische Finanzhai beschrieben. Würden Sie das nach Ihrer Recherchearbeit bestätigen?

Nein. Es sind durchaus liebenswürdige, hochprofessionelle Menschen. Sie haben sich in ihrem Mikrosystem gut eingerichtet. Der Kapitalismus und seine Folgen werden von ihnen einfach nicht kritisch hinterfragt, da er ihnen von klein auf eingetrichtert wurde. Und so findet auch noch jeder Hochfrequenzhändler ein Argument, warum das, was er tut gesellschaftlich wertvoll ist. So sind wir Menschen scheinbar.

Fabian Sommer/dpa

Wirtschaftsstandort: Die Bankenskyline von Frankfurt.
 

Was ist also Wirtschaftswachstum?

Das habe ich versucht, mit meiner Recherche herauszufinden. Und wenn man den Chef des Bundesverbandes für Deutsche Industrie sagen hört: „Wirtschaft ist wie Schwerelosigkeit“, tendiere ich dazu, zu glauben, dass es für viele eine Art Religion oder Ideologie ist.

Obwohl immer der Eindruck erweckt wird, ist das blinde Streben nach Wachstum, wie wir es seit Ende des Zweiten Weltkriegs vollziehen, zu tiefst irrational. Es ist irrational zu wirtschaften als gebe es kein Morgen. Wir opfern unsere Zukunft für ein Leben im Überfluss – es ist nicht nachhaltig.

Der Irrglaube liegt darin, dass Wirtschaftswachstum weiterhin auch Jobs also Einkommen mit sich bringt – und somit Wohlstand. Aber das ist immer weniger der Fall. Daher kommt auch der Filmtitel „System Error“. Wir haben ein System, das auf Wachstum ausgelegt ist. Dieses Wachstum kommt jedoch immer weniger Menschen zu Gute. Einzelne werden immer reicher, die Armut immer größer.

Wie kann diese Entwicklung gestoppt werden?

Unser System ist an einen Punkt gekommen, wo wir überlegen müssen, wie wir es ändern können.

Haben Sie eine konkrete Vorstellung wie?

Das ist eine Frage, die mir seit meiner Jugend gestellt wird. Wenn man den Kapitalismus kritisiert, wird man gleich gefragt, ob man sich den Kommunismus zurückwünscht.

Ich weiß, dass es „die“ Alternative – eine gerechte Gesellschaft und Wohlstand für alle – noch nicht gibt. Wir finden sie aber auch nicht, wenn wir uns auf unser System versteifen. Das funktioniert eben, ähnlich wie der real existierende Sozialismus der DDR auch, nicht mehr. Wir müssen Neues ausprobieren.

Was zum Beispiel?

Wir müssen unser wirtschaftliches Handeln anders belohnen oder ahnden – nicht Asoziales belohnen wie bisher, wo derjenige, der Umwelt und Arbeiter am meisten ausbeutet, belohnt wird, sondern soziales Handeln und Wirtschaften. Indem wir beispielsweise wirtschaftliches Handeln fördern, das sich um Mitarbeiter, Nachhaltigkeit und die Umwelt sorgt, um das Gemeinwohl.

Flensburg | Größer, schneller, besser – die Weltwirtschaft strebt nach Wachstum ohne Rücksicht auf Verluste. Mit diesem Thema beschäftigt sich der Film „System Error – Wie endet der Kapitalismus?“, den die Master-Stu...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

rlbsungeF | rGßeör, ec,llsrneh sesber – edi serwtWhfclitta trsbet cnha scauhmWt neho htüksccRi ufa teeVrlus. tMi seeidm heTam hfceätsitbg ihcs rde Fmil s„metyS orrrE – eWi edtne rde lsii?Ktps“au,am edn dei eeuerSa-Mttndsnt sde nTmnsingnrttagdeoaofraissus rde rtävupet-UanoEiirs uFslbgern am gosDnetnar ovn 15 sib 71 rUh im „15 nfo“eiu-nKSt geznei. wnedAnes dwri huca erd eugRsresi dse Fisml, inFarol ,ziptO eni.s iMt hmi aht btTaiatraedlnegRut-ek nAna büR s.pecoehrgn

hrI reneu Fiml „Sesytm roE“rr sihftäbgect scih mti mde .ciahtWsafsumhstctwr nlusFbger tsi thnic fFkunr.rta wwiieItne ist rde Kssulpmiaait auch in eenri tdaSt iwe gesruFlnb ggptseua?är

erD iKisuaamstpl etkstc ni sun l.anle riW sind alel Tlei ndvo.a Er ktects in red Ati,reb edi wir h,cname um lGde uz videee,rnn er eskctt in enesrum untamheevlKnrso udn in emd nuh,Wcs assd irw llea enei gsweies eeRndit uaf reemusn tokopSnar nwtraere edro srtäpe enei eRten eahb.n losA in med ,cunhsW sdas d,as aws wir nieahlzen, eni iscbnhse hrme irdw. Ihc llwi ni eemimn Film rga tihcn os shre tim dme eFingr uaf den ezennnEli eg,nzie dnroens uaf edeiss aengz xmoekpehhloc msySte.

HvJb_lLYOSX

mcwhstarth,uiafssWct ulgn,hguneBeisc ngiivsrureitaP – ads ndis eslal ufa end etners lickB cetrh okcnreet hme.nTe eWi tmach nma sie frü edn amnlieelgen uecZarsuh rin?stneaset

saD ist mreim dei Swithgieekrci – ennie cnhscaailehnu egW uz ifdn,en ien cisarhebn iövgll ekarbsatst Tmeha sfmiilhc rüf eni eogßsr uulPbkim esczfeißuuha.ln ieD ehnmTe, mit enned ihc ihcm gcfesäeb,ith nsdi aj tmsie tlertrukusle meen,Th ied ürf eid esmneit seMnnceh mi nrobnreVgee b,ebeiln reba ßoergn lsEusfin uadarf ba,nhe iew slheGafeltsc iutnfo.eintrk

Es aertud imerm erthc n,eagl ned He,ebl saol esnchneM udn ecnisctGhhe uz ,fneidn die dei pmolkexen eThenm end easrZcuhnu chihuclsnaa ecnahm ennnö.k beaiD tsuhc hisc sejde hmaeT nesei gneiee aumgDtrie.ra eJerd nmerei elFim ist easdrn zerlth.ä

Köennn eiS das raenegu unrelte?är

Na ,ja tnehGcics,he dei mna ihcs bemi cbeeniShr seeni neozKtsp zru gzuieiaFnnrn lsvoreegttl tah, nkcltnweie shic adnn cdoh ngza ndares eodr nsdi eehcvlltii nthic hrem lkaeltu oder ncsoh zreätlh .dnrowe oVn edr Fngnerianuiz bis muz otastrKni rtudae se thnic etsnel r-eiv ünff Jah.er nMa susm laso cuha mit Vofluar dennek – asw beitrt ied tLeeu ghmoliöwc in eizw sbi rdie erahJn ni die iKn?os

eiS rwnude im haJr 7020 bie henhceceRr vom niecgsihineran esdGtmeiheni sommeefntgne – enewg dh.raoaivtcepgnSes saW sti amasdl engua psit?sear

rgiieaN fhftacs es nhcit – wei velei denear dLräen acuh ,– dass dei eseorRs,ncu ni meside llaF ,Öl cuha red Bgvnöelreku uz Getu m.enmok rWi lelnotw eürb deeis reabmoliktP ovr rOt ihrceer.cnehre aieDb dnsi irw ohlw ni eenin ohpnietnclineins tkmMpacahf etar.neg rDe nesimheGdtei hta uns fhvttreea. uhDcr siihoacdtmepl mneühenugB der urdruBggnneseie ndu nisdrcreheeve intgsneOoarian udnrew wri nach zeiw noaMten wiered efir alessge.n

ttaHen eSi hcis im roedlVf fua ien oelhscs roaeiznS il?stegeentl

iWr habne uns ien elabhs haJr hreorv uaf eid Reesi berrevttoi.e hgMeöcli gnEuhfnenürt theatn wir auf edm teeltZ – brae crudh nirlmielke aenBnd dore peliosciht uip,gpreneGrnu cntih rudhc end esed.nGiimteh siB hanid nisd in iariegN noch eni ernJauotslni ofemstenemng .dnewro aEgl wie tgu anm shci tbe,teivrreo clhiueaßnses nakn anm so wtsae naincehdsne n.thci

utHee bbeege ich ihmc hncti mrhe in rd,Lnäe die chi tnhic nctsehizäen n.akn Nhac me,d swa eemin imeilFa dencmhacrhu esm.sut

hcuA ni der fsaiWtrhct sdni ,cnuefsisiehrle tegchäim ecMhnnes tseewr.ung Gab es imeb rDeh zu tem„syS Error“ cahu erkcitshi eeonM?mt

sE ätful ein sneicsbh .hmidiggecerse Es dwuer eekin uesnrZ egofrrtde oedr ekdrti cMaht auf uns üugb.sate nI disree Beacnrh mekmon tirvsIeewn nngeigeh otf gra cnhit uz .Sentad So rdwi egcihl etl,olrtknroi aws an eid kÖfenfihetltci tomkm. Veeli uintaloJrsne refengi fua konorierdV,tnuop eid urz gVurefgün elsttgel rden,ew zckurü, tstatna uaf eni Iwtenevir zu tbeens.eh Der nrdGu: eiS ahben in der lncbsheinlegle Mifenadhaetnscdl icthn edi tZie, lhnigdücr uz .cceheihreernr

eiS naehb afu nei ierntewIv neaen?bdst

iWr ehantt lückG nud eahbn teLue udne,gefn ide imt usn enrde netll.wo iseeD neseh nde utthhtscmswWcasfiar reab hauc nru ni herim Mmksoooki,sr nrtete chtni inene crihStt zükcur ndu nshee edn elnolabg tfo rtröshrsneeicze .xoKtten So eflnüh sie shic reab acuh hcnit lehhtcsc dreo im tcrUnh,e da ise tselbaou eeceVrhrtf dse Wshwuttsrfcmtcisahsa .dsin

rlGedgiige ndu scsikscoülhr – os wird red tiheypcs aznahFini heeisrbncb.e nrdWeü ieS das nach rhIer trbieehrcaReceh esbteig?änt

Nnie. Es sind sauhucdr srinw,edbgieüel noorllsifeheecpsoh .ensMcehn eSi eahbn shic in ehmir etksisrMmoy gut ciegher.nitet reD tpmuaailiKss ndu ensei nFgloe erendw onv nihen efacnhi ichtn hrisickt rtihgrte,naf da re hienn nov eknli uaf gtretncriehiet drweu. dUn so dnfite uhca nohc rjeed äzrnuolferhcneHhqed ein grmA,teun arwum ,asd asw er utt tflsllcsehhegcai levolrwt ts.i oS nids riw eneshMcn ernachsb.i

 

asW tis sloa uwc?fttchtsaWihasrms

Das aehb hic vhstue,rc mit nirmee echecehRr hnfina.ueurdsze dnU wnen nma ned Chfe eds sedBbenudnavers frü eeutcDhs dIturines ensag r:öht srcfaiWhtt„ ist iwe krscewoelgt,i“eShi dienrtee hci az,ud uz glnua,be ssda es rfü velie iene Atr ignlieoR ored eooidleIg .its

obOhlw ermmi rde Ekrdincu tekwrce rwdi, ist das blendi tbneSre hnca Whmcaus,t wei iwr se eist dEen sed Zewteni tesWlkgire neehvllzoi, uz tsftei rtinir.alao sE ist rlarnotiai uz ieatfrnhtwcs sla bege es kien o.nrgeM irW opnfer ensrue nkuuZtf rfü nei bLene mi fueÜsbrls – se its cinth lhing.tcaha

eDr grerauIbl lgeit arn,id ssad rsaWthutfasimwsthcc irneitehw cuha osbJ aols ekniEomnm tmi ichs bgtnri – dnu omtsi .ostaldhnW Aebr asd tsi emimr iegwren rde l.Fal eDhar tommk huca edr letilitmF St„syme Er.ro“r Wri ebnah nie ,Ssmtye das fau htcsmWau glugetsae t.si eseDis mWusahct komtm edojch mermi wnrgeei eennMsch uz Gu.et Elznieen ewednr memir iech,rer eid umArt rimem röre.ßg

Wie kann idsee tknniulwcEg ttspogpe weren?d

nUser tyesSm sit an neeni nktPu eoemmk,ng ow riw geürenelb müs,nes eiw rwi es enränd eknn.nö

neabH Sei ieen rknketeo slgelurntVo e?wi

saD sti enie g,eFar die irm iset meeirn Jgdneu gellttes iwdr. enWn anm nde latKpssimiau tierris,tki driw nma icgleh ggtrfae, bo anm ihsc nde mnomumuKssi znuwtürcc.sükh

Ihc iw,eß sdas es „ei“d eitaerAlvtn – neei hteceerg scatlhGlsefe nud Wntdsahlo für lael – onhc nitch btgi. irW ndfnei eis abre acuh hn,cti nwen riw usn auf srneu tsyemS v.esfnireet Dsa nktoiiernfut ,enbe häncihl wie der earl eidnexstiree soSlmzaisui der RDD ,auch inhct r.meh iWr nümsse esNue .bnuiaoerepsr

aWs uzm ipieelB?s

iWr münsse ersun tlfewhtchiracssi dHlaenn asdnre ehnlobne oder dnaehn – ctihn lzsaosieA heenblon ewi ,sebrih ow ignd,jeeer dre wmetUl und erArtbei am estemni euuabe,tts tlbnohe i,dwr rsneond ssileoaz nlnHead nud cireha.ftsWtn enIdm iwr besswleesiiiep eawiifcrhssttclh nleHdan er,rönfd asd icsh mu eiitebMt,rar igkahchatleNit ndu eid teUwml ost,gr mu dsa omweGl.ehni

jetzt zu shz.de