Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.

Lennart Brede

Interview mit Filmemacher : Florian Opitz: „Der Kapitalismus steckt in uns allen“

Der Filmemacher erzählt von seiner Festnahme in Nigeria und seinem Film „System Error“. Dieser wird in Flensburg gezeigt.


von
2018-09-12 12:29:45.0, 2018-09-12 12:29:45.0 Uhr

Flensburg | Größer, schneller, besser – die Weltwirtschaft strebt nach Wachstum ohne Rücksicht auf Verluste. Mit diesem Thema beschäftigt sich der Film „System Error – Wie endet der Kapitalismus?“, den die Master-Studenten des Transformationsstudiengangs der Europa-Universität Flensburg am Donnerstag von 15 bis 17 Uhr im „51 Stufen“-Kino zeigen. Anwesend wird auch der Regisseur des Films, Florian Opitz, sein. Mit ihm hat Tageblatt-Redakteurin Anna Rüb gesprochen.

Ihr neuer Film „System Error“ beschäftigt sich mit dem Wirtschaftswachstum. Flensburg ist nicht Frankfurt. Inwieweit ist der Kapitalismus auch in einer Stadt wie Flensburg ausgeprägt?

Der Kapitalismus steckt in uns allen. Wir sind alle Teil davon. Er steckt in der Arbeit, die wir machen, um Geld zu verdienen, er steckt in unserem Konsumverhalten und in dem Wunsch, dass wir alle eine gewisse Rendite auf unserem Sparkonto erwarten oder später eine Rente haben. Also in dem Wunsch, dass das, was wir einzahlen, ein bisschen mehr wird. Ich will in meinem Film gar nicht so sehr mit dem Finger auf den Einzelnen zeigen, sondern auf dieses ganze hochkomplexe System.

Wirtschaftswachstum, Beschleunigung, Privatisierung – das sind alles auf den ersten Blick recht trockene Themen. Wie macht man sie für den allgemeinen Zuschauer interessant?

Das ist immer die Schwierigkeit – einen anschaulichen Weg zu finden, ein scheinbar völlig abstraktes Thema filmisch für ein großes Publikum aufzuschließen. Die Themen, mit denen ich mich beschäftige, sind ja meist strukturelle Themen, die für die meisten Menschen im Verborgenen bleiben, aber großen Einfluss darauf haben, wie Gesellschaft funktioniert.

Es dauert immer recht lange, den Hebel, also Menschen und Geschichten zu finden, die die komplexen Themen den Zuschauern anschaulich machen können. Dabei sucht sich jedes Thema seine eigene Dramaturgie. Jeder meiner Filme ist anders erzählt.

Können Sie das genauer erläutern?

Na ja, Geschichten, die man sich beim Schreiben eines Konzepts zur Finanzierung vorgestellt hat, entwickeln sich dann doch ganz anders oder sind vielleicht nicht mehr aktuell oder schon erzählt worden. Von der Finanzierung bis zum Kinostart dauert es nicht selten vier- fünf Jahre. Man muss also auch mit Vorlauf denken – was treibt die Leute womöglich in zwei bis drei Jahren in die Kinos?

Sie wurden im Jahr 2007 bei Recherchen vom nigerianischen Geheimdienst festgenommen – wegen Spionageverdachts. Was ist damals genau passiert?

Nigeria schafft es nicht – wie viele andere Länder auch –, dass die Ressourcen, in diesem Fall Öl, auch der Bevölkerung zu Gute kommen. Wir wollten über diese Problematik vor Ort recherchieren. Dabei sind wir wohl in einen innenpolitischen Machtkampf geraten. Der Geheimdienst hat uns verhaftet. Durch diplomatische Bemühungen der Bundesregierung und verschiedener Organisationen wurden wir nach zwei Monaten wieder frei gelassen.

Hatten Sie sich im Vorfeld auf ein solches Szenario eingestellt?

Wir haben uns ein halbes Jahr vorher auf die Reise vorbereitet. Mögliche Entführungen hatten wir auf dem Zettel – aber durch kriminelle Banden oder politische Gruppierungen, nicht durch den Geheimdienst. Bis dahin sind in Nigeria noch nie Journalisten festgenommen worden. Egal wie gut man sich vorbereitet, ausschließen kann man so etwas anscheinend nicht.

Heute begebe ich mich nicht mehr in Länder, die ich nicht einschätzen kann. Nach dem, was meine Familie durchmachen musste.

Auch in der Wirtschaft sind einflussreiche, mächtige Menschen unterwegs. Gab es beim Dreh zu „System Error“ auch kritische Momente?

Es läuft ein bisschen geschmeidiger. Es wurde keine Zensur gefordert oder direkt Macht auf uns ausgeübt. In dieser Branche kommen Interviews hingegen oft gar nicht zu Stande. So wird gleich kontrolliert, was an die Öffentlichkeit kommt. Viele Journalisten greifen auf Vorproduktionen, die zur Verfügung gestellt werden, zurück, anstatt auf ein Interview zu bestehen. Der Grund: Sie haben in der schnelllebigen Medienlandschaft nicht die Zeit, gründlich zu recherchieren.

Sie haben auf ein Interview bestanden?

Wir hatten Glück und haben Leute gefunden, die mit uns reden wollten. Diese sehen den Wirtschaftswachstum aber auch nur in ihrem Mikrokosmos, treten nicht einen Schritt zurück und sehen den globalen oft zerstörerischen Kontext. So fühlen sie sich aber auch nicht schlecht oder im Unrecht, da sie absolute Verfechter des Wirtschaftswachstums sind.

Geldgierig und rücksichslos – so wird der typische Finanzhai beschrieben. Würden Sie das nach Ihrer Recherchearbeit bestätigen?

Nein. Es sind durchaus liebenswürdige, hochprofessionelle Menschen. Sie haben sich in ihrem Mikrosystem gut eingerichtet. Der Kapitalismus und seine Folgen werden von ihnen einfach nicht kritisch hinterfragt, da er ihnen von klein auf eingetrichtert wurde. Und so findet auch noch jeder Hochfrequenzhändler ein Argument, warum das, was er tut gesellschaftlich wertvoll ist. So sind wir Menschen scheinbar.

Fabian Sommer/dpa

Wirtschaftsstandort: Die Bankenskyline von Frankfurt.
 

Was ist also Wirtschaftswachstum?

Das habe ich versucht, mit meiner Recherche herauszufinden. Und wenn man den Chef des Bundesverbandes für Deutsche Industrie sagen hört: „Wirtschaft ist wie Schwerelosigkeit“, tendiere ich dazu, zu glauben, dass es für viele eine Art Religion oder Ideologie ist.

Obwohl immer der Eindruck erweckt wird, ist das blinde Streben nach Wachstum, wie wir es seit Ende des Zweiten Weltkriegs vollziehen, zu tiefst irrational. Es ist irrational zu wirtschaften als gebe es kein Morgen. Wir opfern unsere Zukunft für ein Leben im Überfluss – es ist nicht nachhaltig.

Der Irrglaube liegt darin, dass Wirtschaftswachstum weiterhin auch Jobs also Einkommen mit sich bringt – und somit Wohlstand. Aber das ist immer weniger der Fall. Daher kommt auch der Filmtitel „System Error“. Wir haben ein System, das auf Wachstum ausgelegt ist. Dieses Wachstum kommt jedoch immer weniger Menschen zu Gute. Einzelne werden immer reicher, die Armut immer größer.

Wie kann diese Entwicklung gestoppt werden?

Unser System ist an einen Punkt gekommen, wo wir überlegen müssen, wie wir es ändern können.

Haben Sie eine konkrete Vorstellung wie?

Das ist eine Frage, die mir seit meiner Jugend gestellt wird. Wenn man den Kapitalismus kritisiert, wird man gleich gefragt, ob man sich den Kommunismus zurückwünscht.

Ich weiß, dass es „die“ Alternative – eine gerechte Gesellschaft und Wohlstand für alle – noch nicht gibt. Wir finden sie aber auch nicht, wenn wir uns auf unser System versteifen. Das funktioniert eben, ähnlich wie der real existierende Sozialismus der DDR auch, nicht mehr. Wir müssen Neues ausprobieren.

Was zum Beispiel?

Wir müssen unser wirtschaftliches Handeln anders belohnen oder ahnden – nicht Asoziales belohnen wie bisher, wo derjenige, der Umwelt und Arbeiter am meisten ausbeutet, belohnt wird, sondern soziales Handeln und Wirtschaften. Indem wir beispielsweise wirtschaftliches Handeln fördern, das sich um Mitarbeiter, Nachhaltigkeit und die Umwelt sorgt, um das Gemeinwohl.

Flensburg | Größer, schneller, besser – die Weltwirtschaft strebt nach Wachstum ohne Rücksicht auf Verluste. Mit diesem Thema beschäftigt sich der Film „System Error – Wie endet der Kapitalismus?“, den die Master-Stu...

Mehr anzeigen

snegbFulr | Gße,rrö enchles,lr sreseb – dei aetfilttsWrcwh srtteb cahn cWahsumt hone itRcsüchk fau uVrtseel. itM eidems mheTa bisthtcäefg cihs rde mlFi smtyS„e rrorE – eiW dtnee dre liKis“?tsauamp, den eid nttsaeM-tnSueedr sed snnauaasggrTntmioodsitnsfre red ie-tvoitäErUparnus bueFnglrs am Donetnrags ovn 51 bis 71 Urh mi „51 ei“-tnnSKfuo nzeeg.i deensnAw driw chua dre sRserieug sde smiF,l niorlFa z,itpO se.ni Mit him aht dbtnetaikaarRuegetlT- naAn Rüb honsgrep.ec

rhI reuen liFm „Sysemt or“Err ätihegsftbc shic mti dem sWmscfshhtiwuartc.at bsgnelFur tsi citnh rfrun.ktaF etwwiIine sti red ulptiiaaKsms auch in einre tatSd wie lsFnrugeb p?rätgsugea

eDr liumpaKstisa escttk ni sun llne.a rWi sind ella ieTl .vdoan rE ekttsc ni dre eAtir,b die wri ncmha,e mu Gled uz ed,einevnr er tcktes ni surnmee onelesnvaruhtmK nud ni edm ,uWshnc dsas wri eall ieen gssiewe dnieeRt auf eseurmn knaorpotS ewaertnr oerd eptäsr iene enRte .nhabe sAlo in dem uWhcn,s sasd ,asd swa irw hzinna,lee eni beshcsin hmre idw.r hcI lwil ni imneem mliF arg tinhc os rhse itm dme Fgrine fau nde Ezliennen zeeig,n eondsrn afu isedse znage clhoemeoxpkh tySm.se

HLOYlvXbJ_S

sswcWrtcat,hufhsmtia nncelg,gesBhuiu eviitsuingrarP – ads sind aells fau dne rnetes icBlk hertc trkencoe ehm.nTe eiW hmtac nam ies rüf end nlameigleen cshZueura ratntneei?ss

saD its emrim ied trghicwiikeSe – einne nhasccaneiulh gWe zu ei,nndf nei ecahirnsb öigvll trtsakabes meTha cfhmisli frü eni eorsgß kuulbmPi zfue.uhcslneßia eDi eemnhT, imt dnene ich imhc beesgtähf,ic inds ja mitse ltrlstukruee n,eehmT eid ürf dei mieetns neechnMs mi erbeVgonner iblb,ene bera nregoß fiuEssln auadrf bae,nh wei telsfsGlheac keiti.tnnrofu

sE teduar emmri tcher ge,lna ned e,eHlb losa hceMsenn dun hiGenhsectc uz iend,fn ide dei xpmneeolk menTeh dne unZerauhsc hnahslicauc mechan ken.nön aDieb hctus ihcs dejes maTeh sniee neiege egt.Dmraiura erJde nremei Felim tis esdran äzrh.let

nnöenK ieS sad rneegua erltnäure?

Na j,a eicn,tGehhcs ide mna chis mieb enSeribhc eeisn tzpnsKeo zru gnnzraieiunF vlgreeltots ath, nkcwlienet shic dann chdo nzga erasdn oerd sidn ecveitillh hictn ehrm lkatleu eodr onchs rzthläe wer.ond nVo edr nzFaninegriu sbi zmu riKnsttao utared es ncith eltens veir- üfnf .reahJ Mna susm olsa acuh tmi aVulfor nenked – wsa bitert dei Leute wchögilmo in izwe bis deri nreJha ni ide niK?os

Sie uewdnr mi arhJ 2070 ieb Recnhehrce ovm ecnheiinasirng emGhienedsit emesoentfnmg – gewne gntSproaeevcaid.sh Wsa ist daamsl ngaue sp?etairs

aiirNeg sffctha es tinch – eiw evlie aender edärLn auch –, sdas die eos,sReuncr ni semedi Flla lÖ, chua edr vngklreeöBu zu tGeu mmnoke. riW townlel ürbe seedi motekriblPa ovr Ort hnecircre.here Dabie insd wri lhow ni enein tceilpinhionnnes pcmftaMakh enr.etga rDe htsGdiimeene aht snu eevhf.atrt rhuDc lhcpdmitesaio geumüenBnh red nirgeegurdusneB nud eehecservidrn aeiaitgrosnnnO nuwder irw ncah izwe eatoMnn reweid refi e.elgnssa

tatHen iSe hics im lVeodfr auf eni oclsehs orSneiaz lgtees?enlti

iWr enabh nus ien laebsh rJah rvhoer uaf die eeRis rvt.reteeiob hecMgiöl hnnegntüErfu tehnat rwi fau dme tteZle – baer hcurd mlienerlik edannB droe ipihsoeclt ,pGeriunnrpgue ctnih hcurd nde .Ghsiedetmnei iBs hdnia sdni in geirNia honc nie srianunloetJ tgemnsmefone edw.nro gEal wie ugt amn ihsc erbio,vrttee ußiehlnsasec nkan amn so satwe ahsnidnceen .nchti

uteHe eegebb hic ihmc chitn hrme in dLeänr, die ihc hictn zencntäshie aknn. achN ,emd was meien lmaiFie uednrchacmh .sutems

uhAc in dre sWtirfacht sdni re,neiscfhseuil emäghcit enchneMs ruwetng.se abG es emib Dreh uz ymSes„t “rrorE uach iesthrick Meomtne?

sE ltfuä ien sechsibn chm.sereidegig sE rudew neike nZuesr eogretfdr deor rtikde chMta ufa snu gbe.üatus In seeidr ecnhBar ekonmm Iwritevsne egnneihg oft gar chnti zu .ntadSe So widr ghilec ,rtriekotnoll saw an ide iettcnkhflfÖie mtkom. ileeV Jeinsaultrno efeigrn fau okin,uenrrVooptd ied uzr nüfgerguV lsgtleet we,endr cürzk,u natsatt fau eni enIvewtri zu e.hteesbn Dre Gdurn: eiS baenh in red gelninelcselhb dtcehdMnfleaians tchni edi it,Ze iügdnchrl uz rirehreheec.nc

eSi hnbae fua nei rtvnwieIe naebds?net

irW nehtat Güclk ndu neahb etuLe gedfu,nne edi tmi usn edrne neotllw. esDei eenhs edn fsiucawacsshmWhrttt areb uhac run in hemri ior,somMoskk terten thinc inene hritctS uüzkcr udn hsnee nde eonlbgla fto rtöiherrzseescn xntotKe. oS lüfehn eis sich bera hauc nthic clehhtsc rdoe im c,Urneht da sie uestaolb recrteehVf eds ihmssswutWhatstcacfr nids.

ledggGirei und lskcüisorhcs – os rdiw edr htcpisye aFanzihni sebnbrehice. rdüneW ieS sda hcna errhI ictbrhcaeerRehe etbtneigs?ä

einN. sE isnd ucahdsur eeegünbiwlis,rd oeipohlnhcresesolf shnne.Mce iSe ahneb schi in mhrei otersikysmM utg gtectn.iirehe Der luaimKisspat dun insee Flegon nederw nvo inneh efcinha nihtc rihitsck ettrhir,ganf ad er ienhn von neikl fau tretgeciterihn drw.eu dnU os detifn hacu ohnc edrje udnqHeofherezhärlnc ein genrm,tAu wruma das, asw er tut ecghsihesftalllc rllotwev t.si So nsdi rwi ecMhsnne eaich.srnb

 

Was its alos tcchttauiwrhWf?ssmsa

Das eahb cih tesv,uchr mti mernie hRrheeecc iar.usudnzenehf nUd wnen nma ned efhC sed nnauedsrbdBeevs frü cshetDeu esdruntiI nsaeg öhrt: „tchiWtasrf its eiw s“iSieethelrwkc,go iteednre ihc udz,a zu gulbe,na sasd se ürf eilve eein rAt ngliieoR deor goeloeIid sit.

hoOlwb emmir rde dkirnucE ketrwec wri,d sit asd nebild Seertnb chan utWmhac,s wei riw es seti Eend sde etiweZn geltWrisek ,helonevlzi uz etfits ialnrioat.r sE sti rrtaioainl zu fnitshtwcare sla ebeg es kine Mneo.rg Wir pnrfoe snruee fuknZut üfr eni Leneb mi fserbsÜlu – se tis nihtc gctihh.anla

erD bIrlrague elgti dia,nr dssa ahcsfmattsitchuWrws neiiretwh ucha bJso oasl Ennkemimo imt sich ibrtgn – udn tsoim na.hdWltos erbA dsa tsi remmi geiewnr edr l.alF Dhaer tmomk uahc der Fiteilltm „yemSts r.orEr“ iWr aehnb nie y,esmSt das auf amsWhutc lseugetga its. sDeeis uhscaWtm tomkm ohdjce eimrm rgnweie censenMh uz utG.e lineezEn wrende immer re,iehrc edi tmruA imemr ör.gerß

iWe aknn eisde kgctEnuinwl setpgopt newdr?e

enrsU Stysem tis na ennie Puktn ekmomg,en ow wri ngerleebü esm,sün iwe irw se ndneär knnne.ö

bnHae ieS eein tenekrko rlnguosltVe ?ewi

Dsa tis eine egFar, edi rim siet irmnee Jgunde lsettegl wrid. nnWe man edn susipKaltima ktsiitie,rr iwrd mna cgehil ae,gtrgf bo nma chsi end mmnKoumsisu ücuh.nrtsüwckz

Ich ißwe, ssda es die“„ nleiAeatvtr – eine etheergc saltlfcheGes ndu tnaoslhWd für ella – ocnh ihnct .gbti iWr efidnn ise reab ucha ,ihtcn nnwe rwi snu auf esrun Smyest fv.reteines aDs uonfinetirtk ,nbee lhhnäic iew rde rela rxisneetieed szaioiSmuls erd DRD ,ahcu cthni he.rm Wri üsmnse sNeue uernoperbsia.

Wsa zum ies?eiplB

Wir nmüses sunre tcilsiahcrtehsfw alndenH nrdeas bheonlen dreo nhdane – ncith azlsAieso bnoeelhn wei hseb,ir ow dg,ejeneir edr ewUlmt udn eAbiterr am sitmene e,abututes nbhtoel d,rwi soednrn soasezil elHndan nud sthrniWcfet.a mneId rwi wsspeeiebsilei ewfslchahitcitsr eHdnaln öf,rednr das ihsc mu eiiMb,tertra ltaatchikhgiNe nud die tlwmeU ,gsotr mu das noh.wGieelm

jetzt zu shz.de