Schifffahrsmuseum Flensburg : Flensburgs dunkle Seite: Rum, Schweiß und Tränen

Avatar_shz von 10. Juni 2017, 06:49 Uhr

shz+ Logo
Die karibische Sicht: Kustodin Dr. Imani Tafari-Ama spiegelt den Kolonialismus.
Die karibische Sicht: Kustodin Dr. Imani Tafari-Ama spiegelt den Kolonialismus.

Schifffahrtsmuseum eröffnet morgen eine radikale, sehenswerte Ausstellung zum Westindien-Handel

Flensburg | Sie war vermutlich die richtige Person zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Im Mai letzten Jahres, es war gerade Rum-Regatta, kam Dr. Imani Tafari-Ama in Flensburg an. Was die jamaikanische Kulturwissenschaftlerin gleich gegenüber ihrem neuen Arbeitsplatz im Schifffahrtsmuseum sah, war das feucht-fröhliche Hochlebenlassen einer sehr düsteren Epoche, m...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert