zur Navigation springen

Schifffahrsmuseum Flensburg : Flensburgs dunkle Seite: Rum, Schweiß und Tränen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Schifffahrtsmuseum eröffnet morgen eine radikale, sehenswerte Ausstellung zum Westindien-Handel

Sie war vermutlich die richtige Person zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Im Mai letzten Jahres, es war gerade Rum-Regatta, kam Dr. Imani Tafari-Ama in Flensburg an. Was die jamaikanische Kulturwissenschaftlerin gleich gegenüber ihrem neuen Arbeitsplatz im Schifffahrtsmuseum sah, war das feucht-fröhliche Hochlebenlassen einer sehr düsteren Epoche, mit der sie sich die folgenden Monate noch intensiv beschäftigen sollte: Die dänische Kolonialzeit. Jetzt ist die Arbeit getan. Oberbürgermeisterin Simone Lange eröffnet morgen um 11.30 Uhr „Rum, Schweiß und Tränen“ – eine Ausstellung, die in der Rumstadt Flensburg jeder gesehen haben sollte.

Diese letzte noch vom ehemaligen Museumsdirektor Thomas Overdick konzipierte Ausstellung hat nach Angaben seiner Nachfolgerin Susanne Grigull schon vor Eröffnung bundesweit Aufmerksamkeit erregt. Noch nie zuvor wurde der europäische Kolonialismus so aufbereitet. Nicht an einem so authentischen Ort wie der durch den Westindienhandel reich gewordenen Stadt Flensburg und schon gar nicht mit der Tiefenschärfe, die Tafari-Ama, die Jamaikanerin mit afrikanischen Wurzeln, diesem Projekt verleiht.

Es ist eine Ausstellung, die radikal mit dem maritimen Westindien–Idyll in der beschaulichen Flensburg-Erzählung bricht. 100 Jahre nach dem Verkauf der Inseln St. Croix, St. Thomas und St. John an die USA ist es vielleicht auch der richtige Zeitpunkt, diesen in Dänemark und Flensburg meist ausgeblendeten Teil der Geschichte zu erzählen.

Auf dem Boden sind Umrisse von Menschen aufgezeichnet; wie Tatortmarkierungen zeigen sie aneinander gekettete menschliche Fracht auf dem Weg in die Hölle. Die von Sklaven bewirtschafteten Zuckerrohr-Plantagen der Virgin Islands waren Teil der karibischen „Killing Fields“, in denen im 17. und 18. Jahrhundert Millionen afrikanische Zwangsarbeiter unter unmenschlichen Bedingungen starben, lebten und litten. „Flensburger Schiffe waren am Sklavenhandel nicht beteiligt“, betont Grigull. „Das war Kopenhagener Reedern vorbehalten. Gleichwohl fußt Flensburgs Wohlstand auf dem Handel, der mit diesem Wirtschaftssystem verbunden war.“

Imani Tafari-Ama hat den Opfern Stimme und Gesicht gegeben. Sie konnte dank der Projektförderung durch die Kulturstiftung des Bundes auch Interviews in Ghana und in der Karibik führen. Daraus wurden zwölf Medienstationen, die Auskunft über die immer noch spürbaren Folgen jener Zeit geben. Über den Rassismus, der mit den Sklavenschiffen weltweit exportiert wurde, über Identitätssuche, Widerstand, Kunst, Kultur, Mystik, Religion. Über das Stigma, schwarz zu sein.

Bedrückend eine kleine Sammlung von Salben, Pillen und Pülverchen, die Auskunft über die Spätfolgen geben, frisch eingekauft im Flensburger Afrika-Shop: Mittel zum Bleichen der Haut. „Jesus ist weiß, das Schöne ist weiß, das Starke ist weiß“, sagt die kämpferische Jamaikanerin. Ich weiß, es ist verrückt, aber dieses Bewusstsein ist in jener Zeit entstanden, und es prägt die Menschen noch immer.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert