Dringlichkeitsantrag abgelehnt : Flensburgs Diako, Malteser und Kommunalpolitik äußern sich zu Abtreibungen im Zentralklinikum

Rueb_Anna_300_1014.jpg von 08. November 2019, 14:15 Uhr

shz+ Logo
Die Träger des geplanten Zentralkrankenhauses in Flensburg haben vor ein paar Wochen verkündet, dass künftig nur noch Schwangerschaftsabbrüche in medizinischen Notfällen in der Klinik vorgenommen werden. Das sorgte für Empörung in der Gesellschaft.

Die Träger des geplanten Zentralkrankenhauses in Flensburg haben vor ein paar Wochen verkündet, dass künftig nur noch Schwangerschaftsabbrüche in medizinischen Notfällen in der Klinik vorgenommen werden. Das sorgte für Empörung in der Gesellschaft.

Die Ratsversammlung stimmt gegen einen Dringlichkeitsantrag. Minister Heiner Garg will Gespräche in Flensburg führen.

Flensburg | Der Antrag wurde erst wenige Stunden vor der Ratsversammlung eingereicht. Die Fraktionen von Grünen, SPD und Linken sowie die Ratsfrau Gabriele Ritter beantragten am Donnerstagabend eine Resolution zu einem Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen im neuen Malteser-Diako-Klinikum. Der Dringlichkeitsantrag wurde abgelehnt. Weiterlesen: Dringlichkeitsantrag ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen