zur Navigation springen

Silvester 2013 : Flensburger tanzten auf vielen Festen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Vom traditionellen Ball bis zur Bad-Taste-Party waren Tausende unterwegs. Die Polizei spricht von einem relativ ruhigen Jahreswechsel.

shz.de von
erstellt am 01.Jan.2014 | 19:55 Uhr

Flensburg glitt überwiegend friedlich und fröhlich ins neue Jahr. Die Top-Veranstaltungen der Silvesternacht waren die drei großen Partys im Deutschen Haus, im Kühlhaus und im Volksbad. Ein prächtiges Feuerwerk rundete einen festlichen Abend ab, an dem die Polizei bei insgesamt 28 Einsatzfahrten relativ wenig zu tun bekam.

Sportlich verlief der letzte Tag des alten Jahres für die Teilnehmer des 1. Silvester-Cups in Mürwik, der gemeinsam von der Jugendbegegnungsstätte Breedland und dem Kinder- und Jugendbüro ausgerichtet wurde. Unter dem Motto „Kicken statt Böllern“ traten sieben Teams im SumSum-Indoorspielpark zum Kleinfeldturnier an. Bestes Team waren die „Allstars“, Torschützenkönig wurde mit Fabian Spieß ein Flensburger in Diensten der U17-Bundesligamannschaft von Eintracht Braunschweig. Sportlich auch die zwei Dutzend Teilnehmer des Silvesterbadens, die das riesige Campusbad weitgehend für sich alleine hatten.

Da war es im Deutschen Haus , wo traditionell der größte Flensburger Silvesterball stattfindet, wesentlich voller. „Flensburg tanzt in das Jahr 2014“ verhieß das Banner – und das taten die Flensburger dann auch. Im rappelvollen großen Saal sorgte DJ Krambeck für Musik und für Bewegung bis weit nach Mitternacht. Wenige hundert Meter weiter war die traditionelle Gediegenheit zu Ende. Im Volksbad tobte um DJ Jaqueline und DJ Hack im Brötchen eine ausgelassene Bad-Taste-Party, das Kühlhaus am Mühlendamm nahm seine Fans mit auf Safari durchs Fantasy Psyland. Wer einfach nur ein bisschen in den Himmel gucken wollte, kam zur Hafenspitze und genoss das prächtige Feuerwerk in einer selten klaren Nacht über Flensburg.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen