Um alle Funktionen nutzen zu können, bestätigen Sie bitte Ihre Registrierung.
Eine neue Bestätigungsmail erhalten Sie .
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

Michael Staudt

Hochschule Flensburg : Flensburger Studenten schreiben Prüfungen in der Flens-Arena

Nachdem die Prüfungsphase im März unterbrochen wurde, werden die Prüfungen nun nachgeholt.


von
21. April 2020, 13:48 Uhr

Flensburg | Wo sonst starke Nerven beim spannenden Handballmatch gefragt sind, rauchen Ende der Woche die Köpfe wohl aus anderen Gründen: Von Donnerstag bis Samstagabend wird die Flens-Arena, in der sonst Konzerte, Messen oder Handballspiele stattfinden, zur Prüfungsarena.

Prüfung statt Handball

Dr. Christoph Jansen, Präsident der Hochschule Flensburg, erklärt die ungewöhnlichen Maßnahmen: „Unter Berücksichtigung der Hygiene- und Abstandsregelungen können wir die Prüfungen nicht in unseren eigenen Gebäuden durchführen.“

Werbung
Werbung

Dort müsste zudem erheblich mehr Aufsichtspersonal eingesetzt werden. Um die Klausuren dennoch schreiben zu können, wandte sich die Hochschule an die Flens-Arena. Jansen sagt dazu:

Wir haben eine sehr gute Kooperation mit den Betreibern der Flens-Arena und nutzen die Halle ja auch für die Erstsemesterbegrüßung oder hochschulinterne Events. Die Flens-Arena hat unserer Anfrage daher sofort zugestimmt.

Dr. Christoph Jansen, Präsident der Hochschule Flensburg

Um die Gesundheit der Studierenden und Mitarbeiter nicht zu gefährden, hat die Hochschule „umfangreiche Hygienemaßnahmen“ ergriffen. So werden auf dem Spielfeld in der Flens-Arena mehr als 100 Tische aufgebaut – mit dem gebotenen Sicherheitsabstand.

„Als Zugang nutzen wir den Lieferanteneingang. Die Studierenden werden hier einzeln hereingebeten. Sobald sie am Tisch sind, wird ein weiterer Studierender eingelassen“, sagt Jansen. Und er betont: „Alle Maßnahmen sind mit dem Gesundheitsamt der Stadt abgesprochen.“

Erfolgreich im Studium trotz Krise

Mit dem Klausurangebot will die Hochschule sicherstellen, dass den Studierenden trotz aller Widrigkeiten durch die Corona-Krise ein erfolgreiches Semester ermöglicht wird. „Die Prüfungen, die nun vom 23. bis 25. April durchgeführt werden, sind jene Prüfungen, die wir im Rahmen des Prüfungszeitraumes im März aufgrund der Entwicklungen rund um Corona bislang nicht durchführen konnten“, sagt Jansen.

„Diesen Prüfungszeitraum gilt es, nun nachzuholen.“ Über 400 Studierende haben sich für die verschiedenen Klausuren angemeldet, die bereits am 16. und 17. März absolviert werden sollten. Nun sind drei Tage für die Prüfungen vorgesehen. „Dadurch wollen wir das Prüfungsgeschehen angemessen auf mehrere Tage verteilen“, meint Jansen.

Überlegungen zur Hygiene

Täglich schreiben über 100 Studierende gleichzeitig jeweils zwei Stunden ihre Klausuren. „Unsere Überlegungen, zwei Prüfungsblöcke pro Tag anzubieten, haben wir aus hygienischen Gründen verworfen“, erklärt Jansen und fügt hinzu: „Nach einem Tag können wir davon ausgehen, dass ein kompletter Luftaustausch in der Flens-Arena stattgefunden hat.“

Studierende, die aus gesundheitlichen Gründen nicht an einer Prüfung teilnehmen können, müssen momentan keine Krankschreibung einreichen und können auf einen Arztbesuch verzichten. Bereits im März hatte die Hochschule die Attest-Pflicht aufgehoben. „Das gilt jedoch nach aktueller Beschlusslage nicht für künftige Prüfungszeiträume im Sommer“, meint Jansen.

Flensburg | Wo sonst starke Nerven beim spannenden Handballmatch gefragt sind, rauchen Ende der Woche die Köpfe wohl aus anderen Gründen: Von Donnerstag bis Samstagabend wird die Flens-Arena, in der sonst Konzerte, M...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

glebnrsuF | Wo ssotn teksar vreNen imbe nenepsnand tcahdHbanmall aegrfgt nis,d uncarhe dnEe erd hecWo dei peföK hwol sau denarne nüd:eGrn Vno onesDatrng sib tagnaabmSesd riwd eid an,Frensl-eA ni dre otssn rnteeo,zK nesesM oder aiespblHlalden etft,nidastn uzr rnesanurf.Püga

uPnfgrü sttta dalnbaHl

.rD tshihorpC ns,nJae iärtndesP rde lhsceocuhH uenl,gFsbr keälrrt dei hghlcneiwöeunn mh:naMaßen Une„rt nhsBiügcktruiegc der -egHnyie nud neblretAageunsdsgn neönkn wri eid fneügrunP citnh ni nruense enneegi däGneueb hhdnüfr“eru.c

roDt tmseüs ezumd ehrlchbie mrhe npAulisfrchstoeas enestegizt der.ewn mU dei Kuslrneua dncnheo hceeirbns zu ,knneön twande ihcs eid clcuhehsHo an ide -alereFAn.sn Jnanes gats za:du

  Wri anbeh eein shre eugt oKpoeotnria mit dne Brreneetbi dre nnea-AsrlFe nud znetun eid lHale aj auhc ürf ied rregtnbtEgersmussüßee dreo hnrnlhueceioshtc t.Evens eiD anAeseFl-nr tah uesrenr aegAfnr haedr forsto tmugem.sitz

Um die htnuGdisee edr reednnSuiedt udn traetriMebi hcitn zu egdnhr,feä hta ide oHehculcsh ecaeif„hugrmn aehmi“ganmHeyennß e.infrgfer So ernwde fua med eSlipedfl in der -aFAlsnreen merh lsa 010 sheTic gbtfeauau – tim dme eeegnntob desh.ractehatsnbiiS

Al„s gZuagn nznetu rwi den ntain.eeefnrnggLaei Dei nSriuedendte eendrw reih neilnze eitngne.eehbre ablSdo sie ma ciThs sn,di dwir ien iretweer derSreuindte ,nen“egilsase stag a.neJns dnU re eto:ntb l„elA maeMhnßan sidn imt mde audsmnhtieetsG rde dSatt bc.neoegh“asrp

oEhifelcgrr im mdiStuu zortt risKe

tiM dme tKbnoaureuslga liwl edi eclhoHcush relsn,sicelhte sdas edn ndndritueeeS ztotr lrael tnikrediWeig hcrdu edi KrCnraoi-soe ein gehrcresleifo eSrstmee emtrlcöhig d.rwi „eDi Prf,eüngnu ide unn vmo 32. sib .25 Aplri üregtcrdufhh dnw,eer inds enje nerg,üfnuP dei rwi im henRma des Puzuatgrsenresfüim im rMzä fnurudag edr nenliukEcgnwt unrd um oCoran lbngsia tchni ühnudrfechr eonkt,nn“ stag a.snJen

isn„eDe Pesüaturzfrinmug litg ,es unn “henuoal.nchz Ürbe 004 etSreinuded eabnh chis rfü eid dheecnveesirn Kuunaelsr eedanlgt,me ide seeirbt am 6.1 nud .71 Mrzä otviesbalr rnweed len.ostl Nun nsdi ider aegT rüf eid gnfreüuPn e.ghroveens hcru„adD lwleon irw ads guPshsühnenecerfg senmeagesn uaf rreheem gTea rvlnie,t“ee nteim nenaJs.

lgbeurngÜene urz ginHeye

gläicTh rhicnbese erüb 100 itdenrdeeuS etigecihlgzi esjweil zeiw eutnSdn rhei arulsKu.ne ersUn„e lrn,egeÜbuegn iwze ünöcubelPsgfrk por aTg ,abneunizte heanb rwi asu ieyhisnhgnec ünrnGed e,nevrwf“or trkeräl nnaJse nud gütf hn:izu chNa„ meien Tag önnken irw odanv agenesuh, dass nie pemokterlt Lftuaachtsuus ni edr -nrslaeFenA dgesaufntnett ta.“h

Sdeudne,teir eid sua hlitngdhnuesiece ündGner ntcih na ereni frügnuP enleithnme ennönk, msseün toamnmen enkei nnkKcriehgusbar eheniiecnr dun enöknn uaf nneei ezcurhAtbs hezci.tvnre reiBtse im Mzrä ethta eid hsecHuhcol ide fAhecstttP-lti gob.aenfheu aD„s lgit jechdo chna alteelkru elclasushsBge cithn üfr fniügtke nuuärmzfrPiegtüse im meS,o“mr enitm nns.eJa

jetzt zu shz.de