Wahl zur Bundesvorsitzenden der SPD : Flensburger OB Simone Lange startet Online-Abstimmung

Für sechs Jahre direkt von den Flensburgern gewählt: OB Simone Lange.
Foto:
Von der Petition erhofft sich Oberbürgermeisterin Simone Lange bessere Chancen bei ihrer Kandidatur für den SPD-Bundesvorsitz. /Archiv

Die Flensburger Oberbürgermeisterin wirbt für ihre Kandidatur mit einer Petition um Zustimmung bei der Bevölkerung.

shz.de von
15. Februar 2018, 16:32 Uhr

Flensburg | Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange wirbt um Unterstützung für ihre Bewerbung um den Vorsitz der Bundes-SPD im Netz: Die 41-Jährige hat am Mittwoch eine Online-Petition mit der Plattform Open-Petition Deutschland gestartet: „Es geht uns dabei um die Ideen von Basisdemokratie und Urwahl“, erklärte Flensburgs SPD-Vize Nicolas Jähring, der sie bei der Bewerbung unterstützt.

Am Nachmittag – keine 24 Stunden nach der Erstellung, zählte die Lange-Petition rund 400 Unterstützer. „Unser Ziel ist es, bis zum Parteitag am 22. April in Wiesbaden so viele Unterstützer wie möglich zu bekommen“, sagt Sprecher Jähring. Für Langes Kandidatur haben die Stimmen keine praktische Relevanz. Jähring ist sich jedoch sicher, dass viele Parteimitglieder und Wähler das Verfahren aufmerksam verfolgen: „Die Zeit des Hinnehmens und Abnickens ist vorbei“, sagt er mit Blick auf die verschobene Inthronisierung von Fraktionschefin Andrea Nahles als kommissarische Bundesvorsitzende. „Das Amt der Bundesvorsitzenden ist von weitreichender Bedeutung für die gesamte Partei und das gesamte Land und darf nicht von einer kleinen Gruppe intern festgelegt werden“, schreibt Simone Lange dazu in ihrem Brief an den Bundesvorstand.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen