zur Navigation springen

Neptunbrunnen : Flensburger Ikone glänzt und sprudelt wieder

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Sanierung des Neptunbrunnens ist nach fünf Wochen Arbeit abgeschlossen.

shz.de von
erstellt am 25.Sep.2015 | 14:30 Uhr

Flensburg | Fünf Wochen hat die Sanierung gedauert. Heute kommt der Bauzaun weg und der Brunnen wird an die Wasserversorgung angeschlossen. Dann sprudelt es wieder am Nordermarkt, und gülden glänzt Neptuns neuer Dreizack in der Herbstsonne – so sie scheint.

Der 1758 errichtete Neptunbrunnen ist eine Flensburger Ikone und das Wahrzeichen des Nordermarkts. Doch die Ikone bröckelte, Stadtbildbewahrer machten sich Sorgen um das Bauwerk aus Obernkirchner Sandstein. Frühere Sanierungsbemühungen hätten dem Brunnen mehr geschadet als genützt, sagte der städtische Denkmalpfleger Henrik Gram.

Die Restauratorin Malaika Krohn aus Timmendorfer Strand hat die Schäden analysiert und ausgebessert. In seiner Substanz sei der Brunnen gut erhalten: „Das Relief steht wie ne Eins“, lobte sie. Es gebe fast keinen Abtrag an der Oberfläche, dafür aber starke Verschmutzungen durch Algen, Flechten und Staub, der sich in der offenporigen Struktur des Materials festgesetzt habe. Offenen Fugen seien in der Vergangenheit grob überschmiert worden, dazu noch in falschen Farben. Im Sockelbereich habe es „starke Auswitterungen“ gegeben.

Hier habe es um die vorletzte Jahrhundertwende zwei Außenbecken mit Löwenköpfen gegeben, die 1925 entfernt worden seien, wie Henrik Gram berichtete. Genau an diesen Stellen habe der Sockel Schaden genommen, so Krohn. Einige der Granitstufen hätten praktisch ohne Fundament im Sand gelegen.

Die völlig lädierte Innenhaut des Brunnens wurde abgeklopft und durch eine neue, wasserdichte ersetzt. Der Wasserspiegel darf künftig aber nicht zu hoch sein, da sonst ständiges Spritzwasser der Sandsteinmauer zusetze, mahnte Malaika Krohn.

Eine neue Hand aus Kunststein hat Neptun auch bekommen, und die hält einen ebenfalls neuen Dreizack fest – alle hoffen, dass der alte Meeresgott ihn diesmal nicht loslässt. Und Henrik Gram setzt auf die Vernunft der Nachtschwärmer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen