zur Navigation springen

Flensburger Disc-Golfer Marco Jacobs weltweit ganz oben

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 17.Dez.2013 | 00:31 Uhr

Der Flensburger Marco Jacobs ist Führender bei der internationalen Discgolf Meisterschaft. Der Weltverband der Discgolfer (PDGA) hatte Vereine aufgefordert, ihren Spielern mit einem „HottShott“-Wettbewerb eine Spielgelegenheit zu geben.

Da sich selbst die wetterfestesten Discgolfer auch mal über ein Indoor-Event freuen, bewarb sich der Flensburger Lehrer Sascha Görtz, Mitglied des nördlichsten deutschen Discgolfvereins Nordic-Spinners, um die Ausrichtung eines HottShott-Turniers. Er bekam die Zusage - und weil er der einzige Bewerber aus Deutschland war, wurde ihm gleich die Möglichkeit zuteil, die Deutsche Meisterschaft auszurichten. Die Flensburger Fridtjof-Nansen-Schule war sofort bereit, ihre Aula für diesen Wettbewerb zur Verfügung zu stellen – und so konnten die Spiele beginnen.

Am 14. Dezember fanden rund um den Globus HottShott-Turniere statt. In Flensburg starteten 67 Werfer im Alter von 5 bis 52 Jahren. Entfernungen bis zu 7,50m stellen für viele erfahrene Discgolfer kaum eine Schwierigkeit dar – aber das ungewohnt leichte Gewicht der Scheiben und die psychologische Schranke, dass bei nur einer verworfenen Scheibe gleich bis zu 100 Bonuspunkte verloren gehen könnten, ließen einige „Profis“ straucheln. Einzig der Flensburger Marco Jacobs konnte dem Stress standhalten, warf in seinem zweiten Durchgang eine perfekte Runde und erzielte 925 von maximal 1050 Punkten. Zurzeit steht er sogar an der Weltspitze!

Beste weibliche Teilnehmerin war Birga Görtz aus Ausacker mit 400 Punkten.
(Alle Ergebnisse sind im Internet zu finden unter http://190531.webhosting63.1blu.de/hottshott/ergebnisse.htm. Am leichtesten inst der Zugang über die Homepage der FNS-Flensburg: www.fns.flensburg.de). Das internationale Endergebnis wird am Freitag feststehen – bis dahin müssen alle Clubs ihre Wertungen eingereicht – und die obligatorischen Videobeweise erbracht haben.

Fast wichtiger als dieser sportliche Erfolg ist den Flensburger Scheibenwerfern aber der werbende Aspekt dieses Events: Etwa 50 Teilnehmer hatten vor dem HottShott-Turnier in Flensburg noch nie eine DiscGolf-Scheibe in der Hand – und viele ließen sich mit dem Virus infizieren, so dass die Nordic-Spinners auf einen wahren DiscGolf-Boom im Frühjahr hoffen.

Wer nicht solange warten möchte: Am 28. Dezember veranstaltet der Nordic-Spinners e.V. auf seinem Campus-Kurs ein offizielles PDGA-Turnier. Zuschauer sind herzlich eingeladen, den erfahrenen Discgolfern über zuzuschauen und gegebenenfalls die Daumen zu drücken.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen