Neuanschaffung geplant : Flensburger Bücherbus rollt weiter

Das Aus für die mobile Bibliothek konnte abgewendet werden: Der Ausschuss stimmt einmütig für Weiterfahrt und lässt Finanzierungsmöglichkeiten ausloten.

Avatar_shz von
23. April 2013, 08:32 Uhr

Flensburg | Jetzt kann nur noch der Rat die Weiterfahrt des Bücherbusses stoppen. Doch nichts deutet daraufhin, dass die Ratsversammlung an diesem Donnerstag nach dem Votum von Kulturausschusses und Finanzausschuss pro Bücherbus noch anders stimmen könnte. Der gemeinsame Antrag fast aller Fraktionen, die fahrende Mini-Bücherei zu erhalten, passierte den Finanzausschuss jedenfalls einstimmig.

Im Schlepptau des Fördervereins der Stadtbibliothek waren auch Kinder der Dienstagsvorlesegruppe mit ihren Eltern gekommen - und wollten vor den Finanzpolitikern etwas vorsingen. Diesen freundlichen Überfall mit Ständchen verlegte der Ausschussvorsitzende Thomas Dethleffsen kurzerhand vor den Europaraum des Rathauses, so dass die Kinder ihren Appell vorsingen und die Finanzexperten dennoch rasch wieder ins Arbeiten kommen konnten. Politisch wäre der Einsatz des Fördervereins samt Nachwuchs wohl nicht mehr nötig gewesen. "Der Wahlkampf hat den Durchbruch für den Bücherbus schneller gemacht", erklärte Dethleffsen diplomatisch. Er hätte durchaus auch andere Möglichkeiten gesehen, bildungsferne Schichten mit dem Bibliotheksangebot zu erreichen - zum Beispiel mit dem Umweg über Kindergärten und Grundschulen. Eine Untersuchung solcher dezentraler Alternativangebote hatte der fahrenden Bücherei aber das beste Preis-Leistungsverhältnis bescheinigt. Nach der Untersuchung der Wirtschaftsprüfer von Rödel & Partner soll der alte Bus mit jährlich 70 000 Euro zu Buche geschlagen haben.

400.000 Euro für eine Neuanschaffung

Nun ist die Verwaltung um Kämmerer Henning Brüggemann beauftragt, unmittelbar nach der Sommerpause zu prüfen, wie ein Nachfolger für den langen grünen Bücherbus finanziert werden könnte. Im Gespräch ist zum Beispiel ein Leasing-Modell. Für eine Neuanschaffung stand zuletzt die Summe von immerhin 400.000 Euro im Raum.

Ohnehin soll es rund anderthalb bis zwei Jahre dauern, bis ein neuer Bücherbus zwischen Weiche und Mürwik und zwischen Klues und Sünderup verkehren könnte. Zur Überbrückung könnte die jüngste Einschätzung vom Prüfstand der "Aktiv-Bus"-Werkstatt an der Apenrader Straße helfen: Dort seien erstaunlich wenig Mängel an dem Fahrzeug entdeckt worden, das - wenn es noch vier Jahre durchstehen würde - bereits mit einem H-Kennzeichen starten könnte. H wie historisch. Zur Mängelfrage nach der Aktiv-Bus-Prüfung indes hat Ausschussvorsitzender Dethleffsen ebenfalls eine Einschätzung, die er in diplomatische Worte zu kleiden weiß: "Die einen lesen das Gutachten so, die anderen so." In der Tat sind auch schon andere Urteile vom Aktiv-Bus-Test überliefert: Restlaufzeit und Folgekosten sind nicht zu kalkulieren...

Fest steht: Rund 187.000 Kilometer hat der gelbgrüne Bücherbus auf dem Tacho. Und die nächste Prüfung lässt nicht mehr lange auf sich warten. Im Juli muss der Bücherbus zum Tüv.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen