zur Navigation springen

Förde Reederei Seetouristik : Flensburger bestellen neuen Helgoland-Katamaran

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Der Neubau mit einer Länge von 56,40 Metern sei speziell für den Helgolandverkehr entwickelt worden und soll bis zu 692 Passagiere befördern.

shz.de von
erstellt am 16.Dez.2016 | 18:45 Uhr

Die Flensburger Reederei-Gruppe Förde Reederei Seetouristik (FRS) und die australische Werft Austal haben einen Vertrag zum Bau eines Katamarans für den Helgoland-Verkehr der FRS unterzeichnet. Das teilte gestern Birte Dettmers, Geschäftsführerin der FRS Helgoline, mit.

Der Neubau mit einer Länge von 56,40 Metern sei speziell für den Helgolandverkehr entwickelt worden und könne bis zu 692 Passagiere befördern, die sich nicht nur über die großzügigen Freidecks freuen dürften, sondern insbesondere über das komfortable Seegangs-Verhalten. Geliefert werde der bis zu 35 Knoten schnelle Doppelrümpfer im Frühjahr 2018, um dann den seit 2003 in Fahrt befindlichen „Halunder Jet“ auf der Strecke Hamburg – Wedel – Cuxhaven – Helgoland abzulösen.

Bei der Entwicklung des Neubaus hätten Reederei und Werft ein besonderes Augenmerk auf die Seegängigkeit und den Komfort der Passagiere gelegt. „Hier können wir auf umfangreiche Erfahrungen aus dem Betrieb mit dem „Halunder Jet“ zurückgreifen. Unsere Fahrgäste dürfen sich auf ein noch angenehmeres Reiseerlebnis bei erstklassigem Service freuen“, sagt Geschäftsführer Jan Kruse. „Um dies zu gewährleisten, haben wir nach einem intensiven internationalen Auswahlprozess die australische Austal-Werft mit dem Bau beauftragt.“ Austal sei eine der weltweit renommiertesten und führenden Werften im Bau von Hochgeschwindigkeitskatamaranen und –fähren aus Aluminium.

Der Neubau biete bis zu 692 Passagieren Platz und erhöhe somit die tägliche Kapazität auf der Linie Hamburg-Helgoland um 20 Prozent im Vergleich zu dem sich heute im Einsatz befindlichen „Halunder Jet“. Die Nachfrage nach Fahrten mit dem „Halunder Jet“ und damit des Schnellfährenverkehrs von Hamburg und Cuxhaven nach Helgoland wachse und sei der Wachstumsmotor des Helgoland-Verkehrs. Ein besonderes Highlight stellten die großzügig gestalteten Freiflächen auf dem Neubau dar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen